Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Rehburg-Loccum SPD genehmigt Kandidatenlisten
SPD genehmigt Kandidatenlisten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:17 01.07.2011
Anzeige

Rehburg-Loccum (ade). Mit sechs Schlagworten geht die SPD an den Start: Bildung, Engagement, Lebensqualität, Wirtschaft, Energie und Urlaub. Was sie in diesen Bereichen tun will, das soll bis zum 11. September den Rehburg-Loccumern vermittelt werden.

Auch für die Ortsteile haben sich deren Kandidaten schon Ziele auf die Fahne geschrieben. So wollen die Münchehäger beispielsweise den Erhalt von Kindergarten und Grundschule in ihrem Ort unterstützen. Auch wer den einzelnen Ortsteilen vorstehen soll, wissen die Genossen genau: während der Fraktionsvorsitzende Jürgen Wagner in Bad Rehburg nach fünf Jahren unter CDU-Regentschaft wieder dem Ortsrat vorstehen will, haben Dörte Zieseniß für Loccum und Kay Anders für Münchehagen erklärt, dass sie gerne weitermachen würden.

In Rehburg, meinte Wagner, habe Angelika Teßner zwar eine Mehrheit gegenüber der CDU gehabt. Bürgermeisterin sei sie nicht geworden, weil die FDP die CDU unterstützte. Auch das solle nun anders werden.

Für Winzlar rechnet keiner der Genossen mit einem SPD-Bürgermeister. Die Suche nach Kandidaten in dem kleinen Ort habe er schon fast aufgegeben, meinte Wagner, als er den Tipp bekam, sich mit Heiko Ziesenis zu unterhalten. Ziesenis wollte und kandidiert nun als Parteiloser auf der Liste der SPD – wie einige weitere Rehburg-Loccumer auch. „Vielleicht“, sinnierte Wagner, „können wir dann eine rot-grüne – oder vermutlich eher eine grün-rote – Mehrheit schaffen.“

Die Grünen sind stark in Winzlar und mit einem grünen Bürgermeister wäre Wagner zufrieden. Wenn dann noch Anne Sator Bürgermeisterin für Rehburg-Loccum wird, dürfte der Ortsverein zufrieden sein: fünf Bürgermeister sind das Ziel.

Manche neue Namen sind auf den Listen, andere kandidieren seit Jahren. Ein Name wird allerdings fehlen, wenn im September gewählt wird: Cord Strohmeier, Ratsvorsitzender seit fünf Jahren und seit zehn Jahren im Rat, will nicht wieder antreten und sich mehr Familie und Beruf widmen.