Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Rehburg-Loccum Vom Auto auf den Bus umsteigen
Vom Auto auf den Bus umsteigen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:21 04.09.2013
Geburtstagsfahrt auf der Express-Buslinie: Jens Rühe (links) hat eingeladen, Rüdiger Dreßler (rechts) ist seit der Einrichtung dieser Linie überzeugter „Busfahrer“. Quelle: ade
Anzeige
Von Beate Ney-Janssen

„Wir könnten gut noch mehr Fahrgäste gebrauchen“, sagt Rühe. Schließlich lägen die Kosten, die der Landkreis Nienburg bisher für vier schnelle Fahrten an Wochentagen und zwei Fahrten an Sonnabenden ausgebe, im sechsstelligen Bereich. Etliche Fahrgäste würden die Linie aber gerne nutzen, die eben nicht mehr jede Milchkanne abklappere und Pendlern die Chance biete, mit Bus und Bahn so schnell nach Hannover zu kommen, wie ansonsten nur mit dem Auto. Manche seien auch tatsächlich vom eigenen Fahrzeug auf diesen Bus umgestiegen.

 Ein Beispiel dafür ist Rüdiger Dreßler. Er ist der Einladung zu der Geburtstagstour von Rühe gern gefolgt. Allerdings muss Winzlars Ortsbürgermeister nicht in Winzlar zusteigen, um die kleine Runde von dort nach Stolzenau und zurück zu drehen. Dreßler sitzt bereits in dem Bus, hat einen Arbeitstag in Hannover hinter sich und eine, wie er sagt, entspannende Fahrt nach Hause. Die Zeitung, die er eben noch gelesen hat, packt er in seine Tasche und zeigt stattdessen seine Monatskarte. „Viel günstiger als Autofahren“, sagt er und schwärmt davon, dass die Karte nicht personalisiert ist und an den Wochenenden ganze Familien damit fahren könnten. Seine Kinder würden gerne darauf zurückgreifen, um im Großraum Hannover unterwegs zu sein. Er wünscht sich für die Expresslinie aber auch eine Ausweitung des Angebots. Manchmal, sagt er, werde es doch eng mit der Zeit, um den letzten Bus noch erwischen zu können.

Anzeige

 Rühe ist froh, diese Verbindung anbieten zu können. Auf zwei Jahre ist das Projekt zunächst angelegt, dann wird Bilanz gezogen und entschieden, ob sie zur Dauereinrichtung wird. Wegen der Kosten, die momentan zu 100 Prozent vom Nienburger Landkreis getragen werden, gibt es bereits Gespräche über eine Beteiligung an den Kosten mit der Region Hannover und dem Landkreis Schaumburg. Denn gerade Hagenburger nutzen das Angebot gerne – und da der Bus bis Wunstorf fährt, profitieren eben auch Gäste aus der Region Hannover davon.