Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Rehburg-Loccum Wirtschaftsschau hat Tradition
Wirtschaftsschau hat Tradition
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:25 21.03.2010
Anziehungspunkt: Auf dem getischlerten Drachen der Firma HM Bauelemente sitzen die Kinder besonders gern. 	ade
Anzeige

Rehburg. Die Reden zur Eröffnung der Wirtschaftsschau sind in diesem Jahr kurz ausgefallen. Tradition stellte Rehburgs Ortsbürgermeister Heinrich Lempfer mit dem Hinweis auf das Marktrecht, das die Stadt Rehburg seit 1725 hat, in den Vordergrund, bevor er schwungvoll ein Fass Bier anstach. Nienburgs Landrat Heinrich Eggers verwies auf Erfolge, die die Wirtschaft im Landkreis vorantreiben sollen – wie etwa den erst kürzlich ergangenen Bescheid, dass die Breitband-Versorgung im Landkreis gefördert werde. Vom Rehburg-Loccumer Bürgermeister Dieter Hüsemann kam mit einer humorigen Geschichte der nicht allzu dezente Hinweis, dass kleine Kommunen manches Mal besser in der Lage sind die an sie gestellten Aufgaben zu meistern als größere Städte. Nach Blasmusik und Erbsensuppe wurde der Empfang dann schnell zum Bummel über die Wirtschaftsschau.
Mehr als 60 Aussteller hatten dort im Zelt ihre Stände aufgebaut, wollten zeigen, was sie produzieren, anbieten und leisten können. Kostproben gab es allerorten – ein Häppchen vom Fleischer, eine Weinprobe beim Winzer und Probeliegen in Strandkörben ebenso wie Beratung vom Bauträger zur Sanierung von Eigenheimen. Gegen Berührungsängste präsentierte sich die Polizei mit der Einladung, auf einem Dienst-Motorrad Platz zu nehmen.
Ihre Dienstleistungen stellte auch die Stadt Rehburg-Loccum vor: Jugendpflege und Gleichstellungsbeauftragte wetteiferten an dem zentralen Stand mit Bildungsreferent, Schwimmbad-Team und Bauland-Werbung. Die Palette der Angebote für die Bürger versüßte unterdessen eine junge Frau im historischen Kostüm, die darin auf die „Romantik Bad Rehburg“ aufmerksam machte: Schokolade verteilte sie an die Besucher. Dass manche Herren noch wahrhaft galant sein können, zeigte ihr Norbert Rossa, der für den Seniorenbeirat warb: als die junge Frau Gefahr lief, mit langem Kleid und Schleppe an diversen Stellwänden hängen zu bleiben, raffte er kurzerhand beides und geleitete sie sicher zum Ziel. ade