Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Winzlar Glückliche „Feuerkobolde“
Glückliche „Feuerkobolde“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:58 10.01.2011
Glückliche Gesichter bei den Feuerkobolden: Die Kinderfeuerwehrmitglieder mit der höchsten Dienstbeteiligung kuscheln sich an ihre Betreuerin Marina Grote.
Glückliche Gesichter bei den Feuerkobolden: Die Kinderfeuerwehrmitglieder mit der höchsten Dienstbeteiligung kuscheln sich an ihre Betreuerin Marina Grote.
Anzeige

Winzlar (ade). Jenny, Isabell, Lara, Kristof und Celina haben Gutscheine bekommen – weil sie diejenigen sind, die im vergangenen Jahr am häufigsten bei den „Feuerkobolden“ mitgemacht haben. Glücklich kuschelten sie sich nach der Versammlung ihrer Kinderfeuerwehr an ihre Betreuerin Marina Grote. Ähnlich wie in 2010 wollen sie sich auch in diesem Jahr alle 14 Tage treffen und haben einige besondere Ereignisse vor sich. Unter anderem wollen sie wieder bei einem Zeltlager der Jugendfeuerwehren der Stadt mitmachen.

Für die Jugendfeuerwehr gab es eine Ermahnung von Ortsbrandmeister Mathias Witzel, mehr Engagement bei den Altpapiersammlungen an den Tag zu legen – schließlich komme der Erlös der Sammlungen in hohem Maße den Jugendlichen zugute. Von den 13 Jugendlichen, die in der Gruppe von Jugendfeuerwehrwart Dennis Kniehase und dessen Stellvertreter Kevin Strzoda dabei sind, verabschiedete sich Alexander Grote in die aktive Feuerwehr. Daniel Tarrach, Franziska Grote und Annika Dreßler wurden als diejenigen mit der höchsten Dienstbeteiligung ausgezeichnet. Auch ein neuer Jugendvorstand wurde mit Franziska Grote als Jugendsprecherin, Annika Dreßler als ihrer Stellvertreterin und Svenja Bock als Schriftwartin neu gewählt.

Beförderungen gab es bei der letzten Versammlung des Tages. Alexander Grote wurde Feuerwehrmann, Jens-Walter Matthies und Tim Homeyer Hauptfeuerwehrmänner. Und für jeweils 40 Jahre Mitgliedschaft in der Feuerwehr wurden Horst-Werner Stolle, Eberhard Mysegardes und Heinz Kastning ausgezeichnet. Nach einem ruhigen Jahr mit lediglich sieben Einsätzen schloss Ortsbrandmeister Witzel die Versammlung nach wenig mehr als einer Stunde.