Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Barsinghausen Eine Ampel regelt die Zufahrt in das neue Gewerbegebiet
Aus der Region Region Hannover Barsinghausen Eine Ampel regelt die Zufahrt in das neue Gewerbegebiet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:57 31.07.2019
Die Zufahrt zum neuen Gewerbegebiet an der Marie-Curie-Straße wird mit einer Ampel geregelt. Quelle: Andreas Kannegießer
Barsinghausen

Das neue Gewerbegebiet Calenberger Kreisel am nördlichen Rand der Kernstadt ist bereit für die Ansiedlung der ersten Unternehmen. Die Arbeiten zur Erschließung sind vollständig abgeschlossen. Auch das kombinierte Regenrückhaltebecken und Löschwasserreservoir am Nordrand des Gewerbegebiets ist fertig. Für Mitte August sei die Endabnahme der geplant, berichten Tiefbau-Fachdienstleiter Michael Dettmann und sein Kollege Daniel Afkhami, der für das Projekt verantwortlich ist.

Entlang der Marie-Curie-Straße im neuen Gewerbegebiet am Calenberger Kreisel sind teilweise auch schon die Fußwege hergestellt, damit der BBM-Baumarkt so schnell wie möglich bauen kann. Quelle: Andreas Kannegießer

Calenberger Straße: Stadt lässt Fahrbahn sanieren

Im Zuge dessen gibt es auch neue Regeln für den Verkehr: Nach den Worten von Dettmann und Afkhami wird an der neu entstandenen Kreuzung Calenberger Straße/Steinklippenstraße/Marie-Curie-Straße eine Ampel gebaut. Die Kosten für die Ampel müsse die Firma BBM im Rahmen eines städtebaulichen Erschließungsvertrages übernehmen, erläutert Dettmann. Die Stadt will die Bauarbeiten für die Ampel nutzen, um gleich auch die Fahrbahn der Calenberger Straße auf dem Teilstück zwischen dem Kreisel und der Bahlsen-Zufahrt zu sanieren. Die Fahrbahndecke werde abgefräst und erneuert. „Das kostet uns etwa 200.000 Euro“, sagt Dettmann.

Lange Bauarbeiten

Das Gewerbegebiet zugänglich zu machen hat viel länger gedauert als ursprünglich geplant. Erst waren es aufwendige archäologische Untersuchungen des Bodens, die sich viel länger hingezogen hatten als geplant. Danach hatte sich auch die Tiefbaufirma bei den Arbeiten deutlich mehr Zeit gelassen als mit der Stadt vereinbart. Der blieb allerdings nichts anderes übrig, als die Verzögerungen zähneknirschend hinzunehmen. Regressforderungen wären nur durchzusetzen gewesen, wenn die Stadt einen wirtschaftlichen Schaden hätte nachweisen können. Und ein Wechsel der Baufirma während der Arbeiten hätte am Ende wohl zu einer noch längeren Verzögerung des Projekts geführt.

Weg ist frei für Baumarktneubau

Mit dem Ergebnis der Bauarbeiten ist die Stadtverwaltung nun aber zufrieden: „Es gab zuletzt keine Probleme“, betonen Dettmann und Afkhami. Die Marie-Curie-Straße, die ins neue Gewerbegebiet hineinführt, ist bis zur Hälfte komplett einschließlich der Gehwege auf beiden Seiten ausgebaut. Damit will die Stadt der Baumarktkette BBM entgegenkommen, die auf dem größten Grundstück im südwestlichen Teil des Gewerbegebiets möglichst schnell einen neuen Baumarkt errichten und eröffnen möchte. Die Unternehmen, die Grundstücke im hinteren Teil des Gewerbegebiets erworben haben, müssen dagegen mehr Geduld aufbringen: Wie üblich, ist dort die Fahrbahn bisher als Baustraße hergestellt. Erst wenn die Neuanlieger dort ihre Firmengebäude errichtet haben, wird die Straße die endgültige Fahrbahndecke erhalten.

Im neuen Regenrückhaltebecken ist zurzeit erst wenig Wasser. Quelle: Andreas Kannegießer

Das neue Gewerbegebiet ist insgesamt rund 86.500 Quadratmeter groß. Etwa 71.000 Quadratmeter davon sind als Gewerbefläche zu vermarkten, der Rest entfällt auf Straßen, Wege und das große Rückhaltebecken. Nach Mitteilung der Verwaltung sind von den 17 Gewerbegrundstücken bereits 16 verkauft oder fest reserviert, nur ein Grundstück ist derzeit noch zu haben. Sechs Grundstückskaufverträge sind demnach bereits beurkundet. Zwei ansiedlungswillige Firmen haben bereits Baugenehmigungen für ihre Projekte erhalten, ein weiterer Bauantrag liegt im Rathaus vor.

Lesen Sie mehr zum Thema:

Erschließung des Gewerbegebiets startet.

Erschließung hinkt weit hinter dem Zeitplan her.

Zahlreiche Funde bei archäologischen Untersuchungen.

Von Andreas Kannegießer

Dirk Härdrich (SPD) gibt sein Mandat in der Regionsversammlung zum Monatswechsel auf. Er übernimmt am 1. August seine neue berufliche Aufgabe als Sozialdezernent der Großstadt Salzgitter.

30.07.2019

Zu eng für die Fahrzeuge, zu eng zum Umziehen und nur eine Dusche für die Männer. Das Ortskommando der Feuerwehr Groß Munzel fordert einen schnellen Neubau des Gerätehauses am Ortsrand und erhöht den Druck auf Politik und Verwaltung:

30.07.2019

Das Freibad Goltern profitiert vom heißen Sommer und fährt sogar ein Rekordergebnis ein: Kurz vor den Sommerferien verzeichnete der private Betreiberverein 2071 Besucher an einem Tag. Trotz der Menschenmassen habe es bislang nur einen aggressiven Zwischenfall gegeben. Die Schwimmmeister haben ein ganz anderes Problem.

30.07.2019