Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Barsinghausen Wandern im Deister soll attraktiver werden
Aus der Region Region Hannover Barsinghausen Wandern im Deister soll attraktiver werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:28 28.05.2019
Sie arbeiten gemeinsam an einer Verbesserung des Wanderwegenetzes im Deister: Heinrich Möbius (von links), Thomas Müller, Marc Lahmann, Uwe Hormann, Karl-Heinz Pfennig, Stefan Müller und Günter Höppner. Quelle: Frank Hermann
Anzeige
Barsinghausen

Mangelhafte Beschilderungen, schlechte Wegeverbindungen oder fehlende Hinweise auf Naturdenkmale und Waldgaststätten: Hier will die Stadt Barsinghausen ansetzen, um den Deister als Ziel für Erholungssuchende attraktiver zu gestalten. In einem ersten Schritt erstellt die Verwaltung zusammen mit dem Kneipp-Verein eine Bestandsaufnahme für das Wanderwegenetz im Barsinghäuser Stadtgebiet.

Ziel sei es, Schwachstellen in der Infrastruktur für Wanderfreunde zu erkennen und abzustellen. „Zu diesem Zweck greifen wir auf den Sachverstand des Kneipp-Vereins zurück, der mit seinen erfahrenen Wanderführern beste Voraussetzungen für eine fachkundige Analyse mitbringt“, erläutert Bürgermeister Marc Lahmann die Kooperation.

Anzeige

Wanderführer gehen die Strecken ab

In mehreren Etappen begehen die Wanderführer Karl-Heinz Pfennig, Günter Höppner, Heinrich Möbius, Wolfgang Berthold, Uwe Hormann und Dieter Ludewig die Wanderwege im Deister. Nach und nach erstellen die ortskundigen Experten einen Zustandsbericht über die Strecken. Dazu gehören zum Beispiel der Wegezustand, die Lesbarkeit und inhaltliche Schlüssigkeit der Beschilderung sowie Hinweise auf fehlende Schilder.

„Interessant ist für uns auch die Kennzeichnung und Ausschilderung zu touristisch und historisch interessanten Stellen im Deister. Es gibt viele Relikte aus dem Bergbau sowie Gedenksteine, Aussichtspunkte, Hütten, Wasserquellen, Naturdenkmale und viele andere Anlaufpunkte für Ausflügler“, betont Barsinghausens Wirtschaftsförderer Thomas Müller. Ein positives Beispiel seien die Deister-Kohlepfade mit Erläuterungen zum ehemaligen Steinkohlebergbau.

Aber es gibt nach Einschätzung von Kneipp-Wanderführer Karl-Heinz Pfennig auch negative Beispiele: „An vielen Stellen fehlt die Beschilderung ganz oder ist fehlerhaft. Und etliche Ruhebänke sind marode. Es gibt wirklich einiges zu tun“, sagt Pfennig, stellvertretender Vorsitzender des Vereins.

Bürger können Anregungen geben

Gemeinsam mit den fünf anderen Wanderführern hat sich Pfennig vorgenommen, den Zustand der Wander-Infrastruktur im Deister akribisch zu dokumentieren – mit detaillierten Erläuterungen und ergänzt mit Zeichnungen. Darüber hinaus hoffen Stadtverwaltung und Verein auf Anregungen wanderbegeisterter Bürger. Karl-Heinz Pfennig steht als Ansprechpartner unter Telefon (05105) 585025 zur Verfügung.

Wenn die ersten Ergebnisse vorliegen, will die Stadtverwaltung frühzeitig alle betroffenen Institutionen und Behörden an einen Tisch holen. „Um alle Beteiligten in das Projekt zur touristischen Attraktivitätssteigerung des Deisters mit einzubinden“, kündigt Thomas Müller an. Durchaus denkbar sei es, neue Rundwanderwege oder thematische Wanderwege im Deister zu entwickeln. So ließen sich auch neue Zielgruppen für Wanderausflüge in und um Barsinghausen gewinnen.

Erste Ideen für Smartphone-App

Erste Ideen liegen laut Müller bereits vor. Möglich sei eventuell eine moderne Wissensvermittlung per Smartphone-App oder die Schaffung zusätzlicher Anlaufpunkte für das Geo-Caching. „Damit könnte eine völlig neue Zielgruppe für Barsinghausen erschlossen werden“, erklärte der Wirtschaftsförderer, der auf eine Realisierung bis zum Frühjahr 2020 hofft.

Alles Wichtige aus Barsinghausen direkt per WhatsApp aufs Handy: Melden Sie sich jetzt kostenlos an

Sie wollen immer über das Wichtigste in Barsinghausen informiert werden? Oder haben Sie eine Frage? Dann fragen Sie Lisa! HAZ-Redakteurin Lisa Malecha kümmert sich und versorgt Sie so schnell es geht mit einer Antwort – direkt per WhatsApp auf ihr Handy. Öffnen Sie dazu ganz einfach diesen Link auf Ihrem Smartphone:

„Frag Lisa!“ Hier tippen und beim kostenlosen WhatsApp-Newsletter mitmachen.

Wer ist Lisa?

„Frag Lisa!“ ist der neue Service der HAZ für alle Menschen in Barsinghausen. Lisa Malecha ist HAZ-Reporterin in Barsinghausen, arbeitet täglich vor Ort und kennt sich in allen aktuellen Themen aus – und steht ab sofort in noch besserem Austausch mit allen Bewohnern der Stadt. Oder schicken Sie Lisa doch einfach eine Mail an lisa.malecha@haz.de

Von Frank Hermann

Anzeige