Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Barsinghausen Kanupolospieler auf fremdem Terrain
Aus der Region Region Hannover Barsinghausen Kanupolospieler auf fremdem Terrain
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:06 21.12.2018
Der Nachwuchs des Calenberger Canoe Clubs trifft sich zum Eislaufen in Lauenau statt zum regulären Training im Deisterbad. Quelle: Privat
Großgoltern

Der Calenberger Canoe Club aus Barsinghausen bewegt sich mit seinen Kanupolospielern derzeit auf fremdem Terrain. Eis- und Hallenhockey statt Wassersport waren in der Adventszeit für die jungen Spieler angesagt, die normalerweise im Winter sonnabends Trainingszeiten im Deisterbad haben. Das wird aber derzeit renoviert. „Unsere neu gekauften Kinderkajaks können wir deshalb erst im Januar in Betrieb nehmen“, sagt Vereinsvorsitzender Björn Wende. Unter Regie seiner Vorgängerin Beate Siebecke wurde deshalb jetzt in der Glückauf-Halle Hallenhockey gespielt. Zum dritten Advent hieß es dann: Polos auf dem Eis! Gleich 31 junge Kanupolospieler des CCC haben dabei die Eishalle in Lauenau unsicher gemacht. „Die Truppe hat bewiesen, dass sie nicht nur in ihren Kanupolobooten eine gute Figur macht. Es hat jede Menge Spaß gemacht“, lobte Björn Wende. Er denkt sogar an eine Wiederholung – im Fall von lang anhaltender knackiger Kälte auf dem dann zugefrorenen Polobecken des Canoe Clubs in Großgoltern.

Die jungen Aktiven des Canoe Clubs spielen Hallenhockey in der Glück-Auf-Halle statt Kanupolo im Vereinsbecken. Quelle: Privat

Von Rainer Hennies

Die Landringhäuser Plattfüße fordern, dass der Zustand des Radwegs an der L 392 umgehend verbessert wird, bevor sich dort jemand verletzt.

21.12.2018

Hinter den 24 Türchen des Adventskalenders, den der Lions-Club Calenberger Land herausgebracht hat, verstecken sich 167 Preise im Wert von mehr als 10.000 Euro. Das sind die Gewinner vom 21. Dezember.

21.12.2018

Die Stadt Barsinghausen will in ihrer Kfz-Zulassungsstelle an den Brückentagen nach Weihnachten nur eigene Bürger bedienen. Die Region erinnert die Stadt dagegen an vertragliche Verpflichtungen.

20.12.2018