Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Barsinghausen LTS: Bleibt der D-Trakt als Schulgebäude erhalten?
Aus der Region Region Hannover Barsinghausen LTS: Bleibt der D-Trakt als Schulgebäude erhalten?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:14 13.06.2019
Alexander Wollny (von links), Gerald Schroth, Markus Vehrenkamp und Thomas Wolf sprechen über verschiedene Baualternativen für die Lisa-Tetzner-Oberschule. Quelle: Frank Hermann
Kirchdorf

Auf der Suche nach optimalen baulichen Voraussetzungen für die Lisa-Tetzner-Oberschule (LTS) im Schulzentrum Am Spalterhals stellt die Stadt Barsinghausen mehrere Sanierungs- und Neubauvarianten auf den Prüfstand. Damit liegt ein bislang geplanter Abriss des rund 45 Jahre alten D-Traktes zunächst auf Eis. Bis Ende 2019 will die Verwaltung wissen, welche Variante die beste Lösung verspricht – auf Grundlage eines detaillierten Raumprogramms der Oberschule sowie des benachbarten Hannah-Arendt-Gymnasiums (HAG) und der Bert-Brecht-Förderschule (BBS), die künftig ebenfalls am Spalterhals unterrichten soll.

Stadt will Synergien im Schulzentrum nutzen

Zuletzt hat die Verwaltung nach Angaben des Ersten Stadtrates Thomas Wolf und des Baudirektors Alexander Wollny zusammen mit den drei Schulleitungen den tatsächlichen Raumbedarf im Schulbetrieb abgestimmt. „Dabei berücksichtigen wir auch Synergien und schauen zum Beispiel, welche Räume von mehreren Schulen genutzt werden können“, erläutert Wollny. Solch eine Feinplanung für ein Raumkonzept habe bislang noch nicht vorgelegen.

Zwar habe der Rat im Dezember 2018 einen Abriss des alten D-Traktes sowie einen Neubau für die LTS beschlossen – aber lediglich auf Grundlage eines standardisierten Raumprogramms. „Nun wollen wir genau hinschauen, ob sich mit einem sanierten D-Trakt doch eine gute Schule machen lässt – eventuell auch in Kombination mit einem Neu- oder Erweiterungsbau“, sagt Alexander Wollny. Aus baulicher Sicht sehe er trotz der Brandschutzmängel derzeit keinen gravierenden Grund, den D-Trakt komplett abzureißen und auf eine sinnvolle Nutzung zu verzichten.

Alle Innenwände müssten raus

Bei einer Grundsanierung müsste das Gebäude komplett entkernt werden, alle Innenwände müssten verschwinden. Damit wäre der Weg für einen neuen Raumzuschnitt geebnet. Zudem ließen sich bei einem Neuaufbau im Innenbereich die Anforderungen des Brandschutzes erfüllen. Die Außenhülle des vor rund 20 Jahren energetisch sanierten Gebäudekomplexes sei ohnehin in einem guten Zustand.

Für LTS-Schulleiter Markus Vehrenkamp geht es bei den Überlegungen darum, die pädagogischen Konzepte der Oberschule mithilfe eines maßgeschneiderten Raumprogramms umsetzen zu können. „Diese Chance sollten wir nutzen und die räumlichen Voraussetzungen schaffen. Im Moment reichen die Räume jedenfalls nicht aus“, erläutert Vehrenkamp.

Projekt kommt zügig voran

Zeitliche Verzögerungen für das gesamte Projekt seien durch die zusätzlichen Prüfungen während der Planungsphase nicht zu befürchten. Laut Thomas Wolf kommt das Vorhaben bislang zügig voran. Die Auftragsvergabe für die Architektenleistungen stehe kurz bevor. „Und die Architekten sollen uns dann im weitere Verfahren darüber informieren, mithilfe welcher Bauvarianten sich die pädagogischen Schulkonzepte am besten realisieren lassen“, betont der Erste Stadtrat.

Auf politischer Seite stellt sich die CDU-Ratsfraktion hinter dieses Vorgehensweise. Nach Einschätzung von Fraktionssprecher Gerald Schroth lässt sich der Schulstandort nicht isoliert aus Sicht der Oberschule betrachten, sondern für ein neues Raumprogramm seien die Bedürfnisse aller drei Schulen zu beachten. Solch ein Programm stehe nun zur Verfügung, „und wir können von der Grob- in die Feinplanung gehen,“ sagt Schroth.

Liege nach Abschluss des Prüfverfahrens für die architektonische Neuausrichtung ein Ergebnis vor, dann müsse der Rat einen neuen politischen Beschluss über die weitere Vorgehensweise fassen.

Mehr zum Thema:

Muss die Lisa-Tetzner-Schule doch nicht neu gebaut werden?

Das Schulzentrum wird jahrelang zur Großbaustelle

Alles Wichtige aus Barsinghausen direkt per WhatsApp aufs Handy: Melden Sie sich jetzt kostenlos an

Sie wollen immer über das Wichtigste in Barsinghausen informiert werden? Oder haben Sie eine Frage? Dann fragen Sie Lisa! HAZ-Redakteurin Lisa Malecha kümmert sich und versorgt Sie so schnell es geht mit einer Antwort – direkt per WhatsApp auf ihr Handy. Öffnen Sie dazu ganz einfach diesen Link auf Ihrem Smartphone:

„Frag Lisa!“ Hier tippen und beim kostenlosen WhatsApp-Newsletter mitmachen.

Wer ist Lisa?

„Frag Lisa!“ ist der neue Service der HAZ für alle Menschen in Barsinghausen. Lisa Malecha ist HAZ-Reporterin in Barsinghausen, arbeitet täglich vor Ort und kennt sich in allen aktuellen Themen aus – und steht ab sofort in noch besserem Austausch mit allen Bewohnern der Stadt. Oder schicken Sie Lisa doch einfach eine Mail an lisa.malecha@haz.de

Von Frank Hermann

Die umstrittenen Fahrradschutzstreifen auf der Hauptstraße in Goltern sind da, die Diskussion geht aber weiter. Die CDU hofft noch immer auf Zugeständnisse der Region, die SPD warnt dagegen vor einseitigen Schuldzuweisungen gegenüber der Regionsverwaltung.

13.06.2019

Die Goetheschule muss seit Ostern auf ihre Aula verzichten. Die Stadt lässt sich die Grundsanierung einen Millionenbetrag kosten. Außerdem wird mit viel Aufwand der Brandschutz in der Schule verbessert.

13.06.2019
Barsinghausen Barsinghausen/Gehrden/Ronnenberg/Wennigsen - Das ist am Wochenende im Calenberger Land los

Oldtimershow, Feuerwehrjubiläum und Shoppen bis in die späten Abendstunden: Auch an diesem Wochenende hat das Calenberger Land einiges zu bieten. Hier eine Übersicht.

13.06.2019