Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Barsinghausen Rufname soll nun auch im Ausweis vorne stehen
Aus der Region Region Hannover Barsinghausen Rufname soll nun auch im Ausweis vorne stehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:01 08.11.2018
Gerhard Kunte möchte seinen Vornamen auch dokumentiert haben. Quelle: Stephan Hartung
Barsinghausen

Das wichtigste persönliche Erkennungszeichen für einen Menschen? Genau, das ist der eigene Name. Und es sind die dazugehörenden Papiere. Bei einem 81 Jahre alten Barsinghäuser ist das aber so eine Sache. Sein Familienname Kunte ist unstrittig. Bei seinem Vornamen kämpft er aber um die richtige Eintragung in seinem Personalausweis. Kuntes Vorname ist Gerhard. Das ist sein Rufname, niemand kennt ihn aus seinem Familien- oder Freundeskreis anders. Schon gar nicht als Erwin. Das steht nämlich in seinem Ausweis. Aber der Reihe nach.

Kunte kam im März 1937 in Niederschlesien zur Welt. Einen Monat später folgte die Taufe auf den Namen Erwin Gerhard. Der Barsinghäuser zeigt seine Geburtsurkunde. „Wie man sieht, ist der Name Gerhard unterstrichen. Das war damals so üblich, um den Rufnamen und damit eigentlichen Vornamen deutlich zu machen.“ Den zusätzlichen Namen Erwin hatten die Eltern ihm gegeben, weil auch sein Vater so hieß.

Sowohl Kuntes Führerschein als auch Bahncard tragen nur den Vornamen „Gerhard“. Kunte berichtet von Problemen, wenn beispielsweise Reisedokumente, in denen er nur als Gerhard geführt wird, von den Angaben in seinem Personalausweis (“Erwin Gerhard“) abweichen. „Es gab schon einige Irritationen bei Auslandsreisen, beispielsweise bei einer Kreuzfahrt. Und in Sankt Petersburg ist mir bei einer Kontrolle schon mal mulmig geworden“, erzählt er. Bisher sei zwar alles gut gegangen. „Aber es ist doof, wenn man immer wieder hoffen muss, dass alles klappt.“

Behördliche Anläufe zur Namensänderung in seinem Ausweis hat er bereits unternommen – bislang ohne Erfolg. „Aber erst seit vergangenem Jahr. Ich habe das etwas schleifen lassen – es gibt also keinen Vorwurf an niemanden“,betont er. Kunte hat erfahren: „Ich bräuchte zur Änderung in meinem Ausweis eine eidesstattliche Erklärung meiner Eltern“, berichtet der Senior – aber das ist nicht einfach, wenn die Eltern schon lange tot sind. Am 15. November, berichtet Kunte, habe er nun einen Termin beim Standesamt der Stadt Barsinghausen. „Ich hoffe, dass es dann funktioniert.“ In die Karten spielen könnte ihm dabei das neue Gesetz, das in Deutschland seit Beginn dieses Monats in Kraft ist. Demnach kann die im Personalausweis vermerkte Reihenfolge von Vornamen getauscht werden, um eben den Rufnamen nach vorne zu stellen. Vielleicht wird aus Gerhard Kunte alias Erwin Gerhard Kunte dann endlich Gerhard Erwin Kunte.

Gerhard Kunte möchte seinen Vornamen auch in seinem Ausweis dokumentiert haben. Quelle: Stephan Hartung

Von Stephan Hartung

Kennzahlen sollen Politik und Verwaltung in Barsinghausen die Grundlage für den Vergleich der Deisterstadt mit anderen Kommunen und die Entwicklung einer langfristigen Strategie liefern.

07.11.2018

Die Volksbank hat die Kunstschule Noa Noa mit einer Spende in Höhe von 1500 Euro unterstützt.

07.11.2018

Das Barsinghäusener Hannah-Arendt-Gymnasium bringt den eigenen Schulgarten in Schwung. Die Stadt hat für das Projekt sechs Kubikmeter Mutterboden angeliefert.

07.11.2018