Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Barsinghausen Schmutzwassergebühr soll 2019 erneut steigen
Aus der Region Region Hannover Barsinghausen Schmutzwassergebühr soll 2019 erneut steigen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:35 23.11.2018
Die Kosten für die Schmutzwasserbeseitigung im Gruppenklärwerk Nordgoltern steigen weiter an. Quelle: Archiv (Zottl)
Anzeige
Barsinghausen

Die Haushalte im Barsinghäuser Stadtgebiet müssen sich zum Jahreswechsel erneut auf steigende Gebühren für die Abwasserbeseitigung einstellen. Die neue Gebührenkalkulation des Stadtentwässerungsbetriebs sieht zum Jahreswechsel eine Erhöhung der Gebühren für die Schmutzwasserbeseitigung von derzeit 2,16 Euro pro Kubikmeter auf 2,31 Euro pro Kubikmeter vor. Für die Niederschlagswasserbeseitigung fallen künftig 0,41 Euro pro Quadratmeter versiegelter Grundstücksfläche an (bisher 0,40 Euro). Die Gebühr für die Straßenentwässerung, die allerdings nur einen sehr geringen Teil der Abwasserkosten ausmacht, soll dagegen von 0,26 Euro pro Quadratmeter auf 0,25 Euro sinken. Das letzte Wort hat der Rat der Stadt.

Dass die Gebühren relativ moderat steigen sollen und nicht noch viel stärker angehoben werden müssen, ist den Überschüssen zu verdanken, die der Stadtentwässerungsbetrieb im Jahr 2017 erwirtschaftet hat und die nach den gesetzlichen Regeln zurückerstattet werden müssen. Der Überschuss bei der Schmutzwasserbeseitigung lag bei rund 318.000 Euro, der Überschuss bei der Regenwasserbeseitigung bei insgesamt sogar 694.000 Euro. Die sogenannte Überdeckung ist in die neue Gebührenkalkulation eingeflossen und wird jeweils zur Hälfte in den Etats der Jahre 2019 und 2020 verrechnet.

Anzeige

Die Stadtentwässerung muss in verschiedenen Bereichen mit drastisch gestiegenen Kosten fertig werden. Die Entsorgungskosten für den Klärschlamm aus dem Gruppenklärwerk in Nordgoltern haben sich binnen kurzer Zeit mehr als verdreifacht. Auch steigende Personalkosten und die Kosten für die Unterhaltung von Regenrückhaltebecken belasten den städtischen Eigenbetrieb.

Von Andreas Kannegießer