Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Barsinghausen Seniorenbüro ist seit 25 Jahren für die ältere Generation da
Aus der Region Region Hannover Barsinghausen Seniorenbüro ist seit 25 Jahren für die ältere Generation da
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:52 10.09.2019
Barsinghausens Erster Stadtrat Thomas Wolf (von links), Günter Kapper, Dieter Hungerecker, Brunhilde Hering, Ingrid Wollenhaupt und Ratsherr Max Matthiesen freuen sich über das Jubiläum. Quelle: Stephan Hartung
Barsinghausen

Zur Feier des Tages liegt ein kleines Heft auf den Tischen. Es sieht aus wie eine Jubiläumszeitschrift – ist es aber nicht. Dabei hätte das Seniorenbüro der Stadt Barsinghausen allen Grund dafür: Schließlich feiert es sein 25-jähriges Bestehen. Die 16-seitige Broschüre mit vielen Bildern und Texten ist einfach nur der Veranstaltungskalender des Seniorenbüros für 2019. Die vielen Angebote zeigen: Hier sind engagierte Mitarbeiter am Werk.

Fast eine Vollzeitstelle

„Was hier geleistet wird, ist beeindruckend. Ein solche Anzahl an Angeboten für Senioren ist in der Region einmalig“, sagt Max Matthiesen, CDU-Ratsmitglied und bis 2017 Landtagsabgeordneter, vor den 70 Besuchern auf dem Gelände des Naturfreundehauses. Das Programm für 2019 enthält 84 Veranstaltungen – von Wanderungen über Frühstückstreffen und Kaffeenachmittage bis hin zu Busfahrten, Städteführungen, Ausflügen und Kartenspielen.

Rechnet man die beiden Tage pro Woche hinzu, an denen das Seniorenbüro im Rathaus II geöffnet ist, ergeben sich pro Jahr rund 180 Tage, an denen die Mitarbeiter für die Senioren der Stadt da sind. Zahlen, die auch bei der Verwaltung Eindruck machen. „Wenn man von den üblichen 250 Arbeitstagen für Arbeitnehmer im Jahr ausgeht, nähert sich das hier geleistete Engagement bald einer Vollzeitstelle“, sagt Thomas Wolf. Barsinghausens Erster Stadtrat betont seinen Wunsch, „dass wir in Zukunft als Verwaltung eng mit dem Seniorenbüro zusammenarbeiten und hinsichtlich der Angebote kooperieren“.

All dies hört Brunhilde Hering gern. Sie ist gemeinsam mit Ingrid Wollenhaupt, Günter Kapper und Dieter Hungerecker Ansprechpartner im Seniorenbüro. „Unser Ziel war und ist es seit Beginn, die Senioren aus der Isolation zu holen“, sagt Hering, die im Seniorenbüro vom ersten Tag an hauptamtlich im Einsatz war. Seit 2006 füllt sie diese Tätigkeit ehrenamtlich aus. „Es war damals eine lange Anlaufzeit von zwei Jahren, aber im September 1994 war es dann geschafft“, erinnert sich Hering und lacht.

Anteil an Senioren nimmt zu

Bis zum Ende des vergangenen Jahres war das Büro als Quintett aufgestellt, dann schied Dietmar Jänsch aus. Verstärkung im Organisationsteam könne man daher gut gebrauchen, sagt Hering und verweist mit einem Augenzwinkern darauf, „dass wir mit Ingrid Wollenhaupt eine 88-Jährige haben, die voll aktiv und fit ist, die wir aber manchmal schon bremsen müssen“.

Die Nachfrage nach Seniorenangeboten werden in Zukunft nicht sinken, wie Brunhilde Hering versichert. Sie zitiert eine Statistik: „In Barsinghausen leben 35.000 Menschen, davon sind 11.290 über 60 Jahre alt. Jedoch sind schon jetzt 3093 Menschen zwischen 55 und 59 Jahre alt.“

Die Schlussfolgerung daraus: Mittelfristig überschreiten viele Endfünfziger die 60-Jahr-Schwelle, nach der man als Senior gilt. Die Senioren, die jetzt bereits ein Drittel der Bevölkerung Barsinghausens ausmachen, werden demnach werden bald annähernd 40 Prozent in der Deisterstadt ausmachen. „Man sollte immer in die Jugend investieren, darf aber die Senioren nicht vergessen“, betont Hering.

Das ist das Seniorenbüro

Das Seniorenbüro der Stadt Barsinghausen wurde im September 1994 gegründet. Es feiert nun seinen 25. Geburtstag – und müsste eigentlich viel bekannter sein. Das findet zumindest Brunhilde Hering. Die ehrenamtliche Mitarbeiterin des Seniorenbüros berichtet von Ausflügen und anderen Angeboten, „die ausgebucht hätten sein müssen, es aber nicht waren“. Wer das Seniorenbüro kennenlernen und mehr über die Angebote, Aktionen und Projekte erfahren möchte, kann sich ins Rathaus II am Deisterplatz 2 in Barsinghausen aufmachen. Dort ist das Seniorenbüro dienstags von 14 bis 15.30 Uhr und freitags von 10 bis 12 Uhr geöffnet. hg

Das sind die Höhepunkte bis Jahresende

Das Jahr 2019 nähert sich dem letzten Quartal – das Programm des Seniorenbüros der Stadt Barsinghausen ist trotzdem gefüllt mit interessanten Angeboten. Höhepunkte sind beispielsweise eine Wanderung im Park der Sinne in Laatzen am 25. September, die Fahrt nach Wernigerode im Harz inklusive Stadtführung und Schlossbesichtigung am 16. Oktober sowie der Besuch einer Kaffeerösterei in Bremen mit Ausflug in die City der Hansestadt am 27. November. Der Dezember steht ganz im Zeichen von adventlichen und weihnachtlichen Veranstaltungen. Am 11. Dezember fahren die Senioren in die Wedemark und wandern durchs Resser Moor. Informationen zum Programm gibt es im Seniorenbüro unter Telefon (05105) 774 2301. Es ist im Rathaus II dienstags von 14 bis 15.30 Uhr und freitags von 10 bis 12 Uhr besetzt. hg

Von Stephan Hartung

Am späten Montagabend sind zwischen Groß Munzel und Landringhausen ein Linienbus und ein Auto frontal zusammengestoßen. Der Autofahrer wurde in seinem Fahrzeug eingeklemmt.

10.09.2019

Barsinghäuser können ihr Wissen rund um ihre Stadt bald mit einem Kartenspiel testen – und sie dürfen dafür sogar selbst Fragen nennen. Die Vorschläge nimmt die Stadt bis zum 18. September an.

10.09.2019

Im Zweiten Weltkrieg flüchten zwei Brüder und Unternehmer von Hannover nach Barsinghausen. Sie bescheren der Stadt zwei Fabriken, Hunderte Arbeitsplätze, eine Menge Gift im Boden – und Raum für eine fixe Idee.

09.09.2019