Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Barsinghausen Flüsterasphalt soll Verkehrslärm in Groß Munzel reduzieren
Aus der Region Region Hannover Barsinghausen Flüsterasphalt soll Verkehrslärm in Groß Munzel reduzieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:31 18.03.2019
Die Ortsdurchfahrt in Groß Munzel soll ab 2020 ausgebaut werden. Einen Vertrag für das Projekt haben die Stadt und die Landesstraßenbaubehörde jetzt unterschrieben. Quelle: Andreas Kannegießer
Groß Munzel

Die Sanierung der Ortsdurchfahrt Groß Munzel im Zuge der Landesstraße 392 ist gesichert. Die Stadt Barsinghausen, die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr und die Hannover Region Grundstücksgesellschaft (HRG) haben ein Gemeinschaftsprojekt zum Ausbau der Landesstraße in der Ortslage vereinbart. „Wir haben den Vertrag endlich unterschrieben“, sagt Bürgermeister Marc Lahmann.

Hauptziel des Bauvorhabens ist es, die Verkehrslärmbelastung für die Einwohner von Groß Munzel zu reduzieren. Aus diesem Grund wird als Pilotprojekt für Niedersachsen ein sogenannter Flüsterasphalt als neuer Fahrbahnbelag eingebaut. Auch die Fußgänger und Fahrradfahrer sollen nach Mitteilung der Stadtverwaltung von der Sanierung des Straßenzuges profitieren. Aus diesem Grund werden die kombinierten Geh- und Radwege zwischen dem nördlichen Munzeler Ortseingang und der Straße Am Steinhof erneuert. Vor dem Grundstück der früheren Zuckerfabrik soll der Vereinbarung zufolge ein ganz neuer Radweg gebaut werden, ohne dass die dortige Lindenreihe weichen muss. Die durchgehende Radwegeverbindung auf beiden Fahrbahnseiten ist aus Sicht der Planer notwendig, um Radfahrern das Überqueren der viel befahrenen Landesstraße möglichst zu ersparen.

Der zusätzlichen Sicherheit sollen auch drei neue Querungshilfen dienen, die nach Angaben der Stadtverwaltung am nördlichen Ortseingang, in Höhe der Einmündung der Wolfstraße und in Höhe der Straße Am Steinhof gebaut werden. Eine sogenannte Dunkelampel entsteht außerdem an der Landesstraße in Höhe der Einmündung nach Holtensen. Verabredet ist laut Stadtverwaltung außerdem, dass die Ampel an der Kreuzung in der Munzeler Ortsmitte künftig nachts abgeschaltet wird, um den Verkehr während der Nachtstunden flüssiger zu halten. „Wir sind froh über die Vereinbarung. Wir hoffen auf eine spürbare Entlastung für die Anlieger und eine bessere Verkehrssituation“, sagt Lahmann.

Wie teuer das gesamte Bauprojekt wird, steht nach den Worten des Bürgermeisters noch nicht fest. Fest verabredet ist dagegen die Kostenverteilung: Für die neue Fahrbahn ist demnach der Landesbetrieb zuständig, die Kosten für die Geh- und Radwege werden zwischen der Stadt Barsinghausen und dem Land geteilt. Die HRG, die derzeit nördlich von Groß Munzel das neue Logistik-Gewerbegebiet erschließt, übernimmt laut Vertrag die Mehrkosten für den Flüsterasphalt, für die drei Querungshilfen und die Dunkelampel in Höhe Holtensen. „Die Vertragsverhandlungen waren langwierig“, berichtet Lahmann.

Um möglichst schnell mit den Bauarbeiten starten zu können, haben die Vertragspartner bei den Vorbereitungen eine Aufgabenteilung beschlossen. Weil der Landesstraßenbaubehörde zurzeit die Planungskapazitäten fehlen, übernimmt die Stadt gemäß Vereinbarung die gesamte Projektplanung. Diese Aufgabe solle demnächst für eine sechsstellige Summe vergeben werden, kündigt der Bürgermeister an. „Der Baubeginn ist dann für 2020 geplant.“

Von Andreas Kannegießer

Grüne und DGB sprechen im ASB-Bahnhof über europäische Wirtschafts- und Sozialpolitik. Zu Gast ist Bundestagsabgeordneter Sven-Christian Kindler.

18.03.2019

Gemeinsam malen und basteln: Die Kunstschule Noa Noa bietet neue Kurse für Eltern und Kinder an. Unter andrem können Vasen bemalt werden.

18.03.2019

Vor genau zehn Jahren ist das Stemmer Dorfgemeinschaftshaus in der Regie zweier Ortsvereine eröffnet worden. Die Bilanz fällt positiv aus, das Gebäude ist ein allseits beliebter Treffpunkt.

18.03.2019