Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Barsinghausen Südlink: Die Zeit wird knapp
Aus der Region Region Hannover Barsinghausen Südlink: Die Zeit wird knapp
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:25 05.06.2015
Von Jörg Rocktäschel
Jens Knye (rechts), Sprecher der BI Calenberger Land, informiert in Landringhausen über die Südlink-Pläne.
Jens Knye (rechts), Sprecher der BI Calenberger Land, informiert in Landringhausen über die Südlink-Pläne. Quelle: Rocktäschel
Anzeige
Barsinghausen

Dabei geht es laut Knye und seinem Kollegen Jan-Eric Bothe um den sogenannten Raumwiderstand: Hinweise auf Tierarten in und außerhalb von Schutzgebieten, Naturschutzflächen, Landschaft und Landschaftsbild, Tourismus, Erholung und mehr.

Die beiden haben am Donnerstagabend in Landringhausen im Bistro über die Südlinkpläne des Netzbetreibers Tennet informiert. Rund 150 Zuhörer waren im Bistro, mehr als 50 hörten draußen über Lautsprecher zu. Es war somit die größte Veranstaltung zu dem Thema in Barsinghausen - zu der von der Stadt organisierten kamen lediglich 70. Stefanie Michel aus Landringhausen hatte das Kunststück fertiggebracht, innerhalb kurzer Zeit über eine Facebook-Gruppe die Leute zu mobilisieren. Sie wurden von der Sorge getrieben, dass der nahe Wald für die Trasse zerstört wird. Die Masten wären doppelt so hoch wie die höchsten Bäume, von denen viele gefällt werden müssten.

Die Zeit, um Argumente zu sammeln, wird knapp. Im Sommer beginnt die erste Antragskonferenz. Die Akten dazu füllen über 2800 Seiten. „Das ist schwere Kost“, sagte Knye. Vier Wochen liegen die Anträge aus, dann können weitere vier Wochen lang schriftlich Einwände formuliert werden. „Nur wer Einwände hat, wird später auch gehört“, mahnte Bothe. Er sei zuversichtlich, dass viele Hinweise zusammenkommen, denn die Planer hätten für die Trasse zum Teil alte Karten genutzt.

Bislang hat die BI Calenberger Land 6500 Unterschriften gegen die Trasse gesammelt. In Landringhausen soll nun in allen Vereinen gesammelt werden, die Sportfreunde 1910 wollen Kontakt zu anderen Sportvereinen aufnahmen. Erste Banner gegen Südlink hängen im Ort, und bei einem Preis von 25 Euro werden noch etliche dazu kommen. Informationen gibt es im Internet auf der Seite buergerinitiativen-gegen- suedlink.de.

Laut Knye wichtig für alle: Wenn die Trasse erst einmal durch ist, können ohne große Verfahren weitere Leitungen hinzukommen.

Björn Franz 04.06.2015