Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Burgdorf Hallenbad bekommt eine neue Technik
Aus der Region Region Hannover Burgdorf Hallenbad bekommt eine neue Technik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:55 19.08.2019
Der Beton des bis zu 3,80 Meter tiefen Schwimmbeckens im Hallenbad ist aufgerissen, und ein Gerüst reicht bis zur Decke, damit die Abluftanlage gereinigt werden kann. Quelle: Thomas Böger
Burgdorf

Das Hallenbad sieht zurzeit ziemlich kaputt aus: Die Überlaufrinne fehlt. Rund um das kombinierte Schwimmer-, Sprung- und Nichtschwimmerbecken ist der Beton aufgeschnitten, in den außerdem etliche Löcher gebohrt worden sind. Im Keller führen Bohrlöcher in das Innere des Beckens. Die Geräte zur Steuerung von Elektrik und Abluft sind weg, Kabel hängen in der Luft, Rohre führen ins Nichts. Was für den Außenstehenden chaotisch wirkt, folgt in Wahrheit einem sinnvollen Plan, an dessen Ende ein von Grund auf erneuertes Bad steht.

Fertig wird es erst im nächsten Jahr, wenn sein 50. Jahrestag gefeiert werden kann. Doch bereits in wenigen Wochen, voraussichtlich Mitte September, sollen Bahnen und Sprungtürme den Badegästen wieder zur Verfügung stehen. „Es sieht gut aus“, zeigt sich Badbetriebsleiter Ralf Beer zuversichtlich. „Aber man weiß bei einem so alten Gebäude nie, was einen noch erwartet“, beugt er eventuellen, nicht absehbaren Verzögerungen vor.

Neue Überlaufrinne kann mehr Wasser aufnehmen

Noch schreiten die Arbeiten wie geplant voran. Sergej Ljubinsky bohrt 60 Zentimeter tiefe Löcher in den Stahlbeton unterhalb des Beckenkopfes. Später muss er mit einer rund anderthalb Meter horizontalen Bohrung auf die Löcher stoßen, um die Verbindung von der Überlaufrinne zu den Auffangbehältern im Keller herzustellen. Die neue Rinne wird tiefer konstruiert, sodass sie mehr Wasser aufnehmen kann. Dann wird das Überlaufwasser vollständig über die Filter geführt. Dafür ist neben dem alten Auffangbehälter aus Beton ein zweiter installiert worden. Er ist aus Kunststoff und mit Stahlstreben verstärkt.

Damit das bis zu 3,80 Meter tiefe Becken gleichmäßig durchströmt wird, haben die Handwerker Einstromdüsen in beiden Längsseiten des Beckens montiert, dessen Betonwände dafür durchbohrt werden mussten. „Das hätte früher nicht funktioniert, weil man das gar nicht dicht bekommen hätte“, erklärt Klaus Kietzmann, der das Bad von 1977 bis zum vergangenen Jahr leitete und seinen Nachfolger jetzt manchmal noch unterstützt.

Hallenbad bleibt noch bis Mitte September geschlossen

Der neue große Zwei-Kammer-Filter hat mehrere runde Luken, durch die man gucken und den Filter kontrollieren kann. „Und notfalls passt da auch ein Monteur durch“, sagt Beer und macht deutlich, dass sie auch für Wartungszwecken zu nutzen sind. In dem Behälter halten Sand, Kies und ein Kohlefilter Schwebstoffe und wassergelösten Schmutz zurück. Ob das Filtrat ebenso zweimal in der Woche ausgespült werden muss wie in der alten Anlage, weiß der Betriebsleiter noch nicht: „Wir bekommen dazu sicher noch Angaben vom Hersteller, aber letztlich müssen wir das ein bisschen ausprobieren“, sagt Beer.

Das Hallenbad wird in jedem Sommer für einige Zeit geschlossen, um Reinigungsarbeiten und Reparaturen vorzunehmen. Das dauere allerdings meist nur etwa einen Monat, sagt Beer. In der übrigen Sommerzeit laufe der Betrieb von Hallen- und Freibad sonst parallel. Doch in diesem Jahr dauert die Schließung wegen der Modernisierungsarbeiten deutlich länger. Begonnen haben sie direkt nach Pfingsten, abgeschlossen sein werden sie voraussichtlich Mitte September.

Arbeiten gehen nächstes Jahr weiter

Insgesamt investieren die städtischen Wirtschaftsbetriebe, ein hundertprozentiges Tochterunternehmen der Stadt, annähernd 1,5 Millionen Euro in die Modernisierung des Hallenbades. Während der dreimonatigen Schließungszeit in diesem Jahr sind jedoch nicht alle vorgesehenen Arbeiten zu schaffen. Deshalb wird die Erneuerung der Filtertechnik für Rutsch-, Plansch- und Babybecken erst im nächsten Jahr erfolgen. Das gilt auch für den Einbau eines Blockheizkraftwerks sowie für die Sanierung der Duschräume und die Verbesserung des Brandschutzes im Umkleidebereich.

Von Thomas Böger

Randalierer haben am zurückliegenden Wochenende die Fensterscheiben des Gartenmarktes an der Raiffeisenstraße eingeworfen. Die Polizei fragt: Wer hat etwas Verdächtiges beobachtet?

19.08.2019

Ein betrunkener Autofahrer hat am Sonntagabend bei Otze die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren. Er kam von der Straße ab und fuhr gegen einen Baum.

19.08.2019

Wegen Betrugs in mehr als 300 Fällen muss sich ein ehemaliger Geschäftsmann aus Burgdorf am Dienstag Gericht verantworten. Er soll sich mit dem Kartenlesegerät seiner Firma fast eine halbe Million Euro ergaunert haben.

18.08.2019