Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Burgdorf Burgdorf macht bei Behördennummer nicht mit
Aus der Region Region Hannover Burgdorf Burgdorf macht bei Behördennummer nicht mit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
00:16 08.05.2019
In der Pilotphase zur Einführung der Behördennummer in der Region Hannover will sich die Stadt Burgdorf nicht an dem Projekt beteiligen. Quelle: Symbolbild
Anzeige
Burgdorf

Eine Reihe von Kommunen in der Region Hannover will bei der Stadtverwaltung der Landeshauptstadt ein Servicecenter einrichten, das über die zentrale Behördennummer 115 telefonisch erreichbar sein und Bürger durch den Behördendschungel lotsen soll. Das Projekt soll zunächst in einer Pilotphase ausgetestet werden. Die Stadt Burgdorf will sich daran allerdings zurzeit nicht beteiligen.

Die Stadtverwaltung arbeitet in einer Lenkungsgruppe der Kommunen zur Einführung der Behördennummer mit und hält sich so auf dem Laufenden über das geplante Servicecenter. Auch sei „das Interesse an der Teilnahme am Servicecenter grundsätzlich gegeben“, teilte sie unlängst Burgdorfs Kommunalpolitikern mit, empfahl dann aber, erst einmal abzuwarten. Belastbare Aussagen über Kosten und Zeitplan sowie ein Vertragsentwurf lägen noch gar nicht vor. Der anstehende Personalwechsel an der Verwaltungsspitze einschließlich Hauptabteilung sei ein weiterer Hinderungsgrund, zumal das Projekt für die Stadtverwaltung mit einem hohen Personalaufwand verbunden sei.

Anzeige

Die Mehrheit der Kommunalpolitiker im Ratsausschuss für Verwaltungsangelegenheiten hatte ein Einsehen und sah vom sofortigen Einstieg ab. Sie lehnte einen entsprechenden Antrag des Ratsherrn Michael Fleischmann ( Die Linke) ab, der im Vorfeld intensiv für mehr Bürgerservice und Burgdorfs Beteiligung schon an der Pilotphase geworben hatte. Da nutzte es auch nichts, dass Ratsherr Rüdiger Nijenhof von den Freien Burgdorfern Fleischmann beisprang und sich für die Behördennummer 115 starkmachte. CDU, SPD, Grüne und WGS stimmten mit Nein. Die Stadtverwaltung sagte den Kommunalpolitikern derweil zu, regelmäßig über den Fortgang des Projekts zu berichten.

Von Joachim Dege

Anzeige