Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Burgdorf Debatte über Energiemanagement
Aus der Region Region Hannover Burgdorf Debatte über Energiemanagement
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 24.05.2017
Von Antje Bismark
Über die Effektivität beim Energiemanagement gibt es in der Stadt unterschiedliche Einschätzungen. Quelle: Symbolbild
Anzeige
Burgdorf

Ein Lob indes gibt es für die detaillierte Dienstanweisung Energie, die den Nutzern städtischer Gebäude als richtiger und wichtiger Leitfaden zum Energiesparen dienen soll. Über Licht und Schatten haben jetzt die Politiker in unterschiedlichen Gremien beraten.

Aus Sicht von Klaus Köneke (CDU) sollte Burgdorf das Ergebnis der Prüfung zum Anlass nehmen, die Wirtschaftlichkeit der Energiesparprojekte zu kontrollieren. „Wie erreicht man am meisten mit welchem Geld?“, laute die Frage, die die Verwaltung nach dem Prüfbericht beantworten müsse. Er verwies in der jüngsten Ratssitzung unter anderem auf eine Passage zum Klimaschutzmanager David Rischbieter, der nach Einschätzung der Prüfer zwar kleine Projekte habe umsetzen können, aber den städtischen Etat nicht dauerhaft entlastet habe. „Dies lag meines Erachtens wesentlich an der organisatorisch nicht ausreichend geregelten Unterstützung durch die Gebäudewirtschaft“, heißt es in dem Bericht. All diese Aussagen empfinde er als „irritierend“, sagte Köneke, während sein Fraktionschef Mirco Zschoch nach den richtigen Prioritäten fragte.

Anzeige

Die Kritik am Klimaschutzmanager wiesen indes Bürgermeister Alfred Baxmann, Simone Heller (Grüne), Michael Rheinhardt (SPD) und Kurt-Ulrich Schulz (WGS) zurück. Sie betonten unisono, dass der Bericht zu einer Zeit entstanden sei, als Rischbieter gerade erst seine Arbeit begonnen habe. Er habe zwar 2015 im Rathaus angefangen, doch die Weichen für Investitionen habe der Rat bereits ein Jahr vorher im Haushaltsplan gestellt, sagt auch der Klimaschutzmanager und fügt in seiner Stellungnahme hinzu, dass Burgdorf seitdem durchaus das Augenmerk aufs Energiemanagement gelegt habe: mit einem Blockheizkraftwerk im Gymnasium, die Nutzung des Faulgases für die Strom- und Wärmeerzeugung im BHKW an der Kläranlage, die Sanierung der Straßenbeleuchtung mit energiesparenden Lampen und auch der Energiebericht, der seit dem Jahr 2014 mit der Controllingabteilung und der Umweltschutzabteilung fortgeschrieben werde.

Friedrich-Wilhelm Schiller 24.05.2017
Friedrich-Wilhelm Schiller 24.05.2017