Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Burgwedel Oldhorst feiert sein 700-Jähriges ganz groß
Aus der Region Region Hannover Burgwedel Oldhorst feiert sein 700-Jähriges ganz groß
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
00:16 15.05.2017
Von Martin Lauber
Oldhorsts Dorfplatz wird rechtzeitig zum 700. Dorfjubiläum fertig, das hat die Stadtverwaltung dem Festkomitee fest zugesagt. Quelle: Martin Lauber
Anzeige
Oldhorst

Das größte „Geschenk“ bekommen die 134 Oldhorster schon vorab: Rund 60.000 Euro lässt die Stadt Burgwedel sich die Neugestaltung des Dorfplatzes kosten – die Pflasterarbeiten sind bereits fertig. Dort soll am 10. Juni die Jubiläumsfeier um 10 Uhr mit einem ökumenischen Gottesdienst beginnen. Anschließend ist – nachdem Bürgermeister und Regionspräsident die offiziellen Reden gehalten haben und die Jagdgenossen einen Erinnerungsstein enthüllt haben werden – jedermann zum Sektempfang willkommen.

Alle Aktionen zum Nulltarif

Anzeige

Die Einwohner haben so großzügig fürs Jubiläumsfest gespendet, dass alle Aktionen kostenlos angeboten werden können. „An diesem bunten Tag soll für jeden etwas dabei sein“, hofft Ortsbürgermeister Thorsten Rieckenberg. Als das neunköpfige Festkomitee das Programm am Donnerstagabend im Dorfgemeinschaftsraum vorstellte, lauschte ein Viertel aller Dorfbewohner.

Nach dem offiziellen Teil am Vormittag wird das Gelände rund um die Scheune von Ortsratsmitglied Jan-Friedhelm Hogreve am Ochsenkamp der Hauptschauplatz der Dorffete sein. Ab 12.30 Uhr gibt es dort rund um den Stadtfeuerwehrtag viel zu sehen, zumal auch die Kleinlöschmeister aus Engensen zu separaten Wettkämpfen eingeladen haben. Drum herum steigt ein veritables Kinderfest mit Hüpfburg, Kinderkarussell, Dartspielen und einem Life-Kicker-Turnier für Sechser-Teams. Dafür werden unter anja.raddatz@gmail.com schon Anmeldungen entgegen genommen – auch Erwachsene können sich melden, sie steigen ab 18 Uhr in den Ring.

40 selbst gebackene Kuchen werden aufgefahren, die Kaffeespezialitäten dazu kredenzen die Profis von der Hannoverschen Kaffeemanufaktur. Für die deftigeren Gaumenfreuden übernimmt die Feuerwehr die Verantwortung.

So umfangreich ist das Programm, dass es ohne dezentrale Veranstaltungsorte nicht abgehen kann. Auf dem Gelände des Vereins „Go Easy“ gibt es von 13.30 bis 19 Uhr unter anderem Märchenvorführungen und einen Reiterflohmarkt. Und Trumpas Kulturscheune nebenan verwandelt sich von 16 bis 17.30 Uhr in einen Konzertsaal. Ab 20 Uhr ist Partytime in der Hogreve’schen Scheune. Als Liveband sind die „Funny Boys“ verpflichtet.

Gäste sind willkommen

Bei ihrer Feier wollen die Oldhorster nicht unbedingt unter sich bleiben. „Wir hoffen auf möglichst viele Besucher“, sagt Rieckenberg. Für Auswärtige werden auf Trumpas Osterfeuerwiese Parkplätze eingerichtet. Und damit der ganze Trubel im Dorf ohne Unfälle über die Bühne geht, hat das Festkomitee bei der Verkehrsbehörde für den Jubeltag ein Tempo-30-Limit auf der Ortsdurchfahrt beantragt. Die Genehmigung liegt seit wenigen Tagen vor – ein Vorab-Geschenk der Region Hannover.

Wer sich zum Dorfgeburtstag selbst bescheren will, sollte einen Betrag zwischen 5 und 10 Euro einstecken für die 88-seitige reich bebilderte Dorfchronik „von Oldhorstern für Oldhorster“. Sie wird am 10. Juni druckfrisch angeboten.

Das Schützenfest in Großburgwedel wartet in diesem Jahr mit wahrlich weltmeisterlichen Programmpunkten auf.Wenn die Farben Grün und Weiß von Freitag, 19. Mai, bis Sonntag, 21. Mai, wieder im Ort regieren, werden die Bürger aber auch auf beliebte Traditionen nicht verzichten müssen.

14.05.2017

Die letzte Veranstaltung des Kulturellen Frühlings der Stadt Burgwedel am Mittwochabend war nicht nur ausverkauft. Sie bot mit der Band I Dolci Signori außer nostalgischem Italo-Pop richtig gute Stimmung und etwas, das man anhand der vollführten Zuckungen als Tanz auf der Stelle bezeichnen kann.

14.05.2017

"Das war wirklich, wirklich mies“, betonte die Staatsanwältin am Donnerstag. Und diese Einschätzung teilte sie mit dem Schöffengericht Burgwedel. „Sie sind ein krasser Bewährungsversager, und heute ist der Tag, an dem Sie dafür zahlen“, sagte Richter Michael Siebrecht zum 56-jährigen Betrüger, der fünf Jahre ins Gefängnis muss.

14.05.2017