Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Burgwedel Diese Betreuer kümmern sich im Notfall um Kinder und Pflegebedürftige
Aus der Region Region Hannover Burgwedel Diese Betreuer kümmern sich im Notfall um Kinder und Pflegebedürftige
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:00 30.07.2019
Rühren kräftig wie Werbetrommel für das neue Angebot in Burgwedel: Bürgermeister Axel Düker und Fluxx-Projektleiterin Sabine Schrader. Quelle: Thomas Oberdorfer
Burgwedel

Das Kind erbricht am Morgen, die Mutter aber muss als Ärztin die vereinbarten Operationstermine der Patienten einhalten. Oder der Vater befindet sich auf einer Dienstreise, die Mutter steht nach der Arbeit in einer Vollsperrung auf der Autobahn. Oder aber die Erzieher sind krank, und eine Kita schließt kurzfristig. Immer wieder müssen Eltern schnell eine Lösung für die Betreuung finden – und nicht immer können Angehörige oder Freunde aushelfen und den Nachwuchs betreuen. Für Situationen wie diese gibt es Fluxx-Projektleiterin Sabine Schrader und ihr Team – die nun auch in Burgwedel helfen.

45 Betreuer unterstützen die Familien im Notfall

„Wir unterstützen Familien in einer Betreuungskrise“, fasst sie ihre Aufgabe zusammen. Denn letztlich sei die viel zitierte Vereinbarkeit von Familie und Beruf eine Mammutaufgabe, die mitunter nur sehr schwer zu bewältigen sei. „Ich habe größten Respekt vor den Berufstätigen, die heute eine Familie gründen oder auch ältere Angehörige pflegen“, sagt sie. Deshalb stehen im Fluxx-Team qualifizierte Betreuer bereit, wenn Eltern akut eine Hilfe benötigen.

Dann können die Mütter und Väter die Fluxx-Hotline anrufen und kurzfristig die Betreuung in Anspruch nehmen – vorausgesetzt die Kommune gehört dem Verbund an. Dies ist in Burgwedel ab Donnerstag, 1. August, der Fall. Insgesamt 45 Betreuer finden sich in der Fluxx-Kartei, sowohl in der Stadt Hannover als auch in der Region. Darunter sind Erzieher im Ruhestand ebenso wie Medizinische Fachangestellte oder Altenpfleger. „Noch suchen wir aber Betreuer“, sagt Schrader, nach deren Angaben die Ehrenamtlichen eine Aufwandsentschädigung erhalten. „Viele von ihnen unterstützen das Projekt, weil sie aus ihrer eigenen Biografie wissen, wie wichtig diese Hilfe ist.“ Wer in Burgwedel mithelfen möchte, der kann sich an Bianca Kachold, Mitarbeiterin im Bürger-Servicebüro, wenden. Sie ist telefonisch unter der Nummer (05139) 89 73 516 zu erreichen.

Stadt Burgwedel zahlt pro Kind und Jahr einen Euro

Die Eltern erfahren nach ihrem Anruf bei der Hotline unter der Nummer (0511) 168 32 110, wer sie an dem Tag unterstützt. Der Betreuer kommt in die Wohnung und übernimmt so lange die Aufsicht über das Kind oder den Pflegebedürftigen, bis die Angehörigen zurückkehren. „Wir ersetzen keine Regelbetreuung, sondern greifen tatsächlich nur ein, wenn es keine andere Lösung gibt“, betont Schrader.

Gerade Alleinerziehende, so die Erfahrung, gerieten schnell an Grenzen. Deshalb setzt Fluxx die Eigenbeteiligung für Eltern auch gering an: Sie zahlen 5 Euro pro Betreuungsstunde, Azubis und Studenten 2 Euro. Mütter und Väter, deren kommunaler Arbeitgeber – also Stadtverwaltung Burgwedel oder Klinikum der Region Hannover – dem Fluxx-Verbund beigetreten ist, haben 3 Euro zu entrichten. Betreut werden alle Kinder bis zum 13. Lebensjahr, wie Schrader sagt. Pro Kind unter zehn Jahren zahlt die Kommune einen Euro im Jahr an Fluxx. Für Burgwedel sind das rund 2000 Euro jährlich.

Info: Die Fachkräfte von Fluxx sind täglich von 6 bis 21 Uhr unter Telefon (0511) 16832110 erreichbar. Von 21 bis 6 Uhr nimmt die Feuerwehrleitstelle die Anrufe entgegen und leitet die Meldungen weiter.

Von Antje Bismark

Kirche und Schlager – das liest man selten in einem Satz. Dass das durchaus funktionieren kann, beweist die Kirchengemeinde Wettmar mit dem ersten Schlagergottesdienst.

30.07.2019

Auf den Sattel, fertig, los: So lautete in diesem Jahr das Motto beim Stadtradeln, an dem sich 15 Teams aus Burgwedel beteiligt hatten. Die Sieger des Wettbewerbs gibt Bürgermeister Axel Düker am 1. August bekannt.

30.07.2019

Nun gibt es ein juristisches Nachspiel zu den Schützenumzügen in Burgwedels Ortsteil, die von den Behörden nicht genehmigt waren. Die Polizei verfasste einen Bericht und leitete diesen an die Region weiter.

29.07.2019