Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Burgwedel Einst und heute: Hannoversche Straße hat sich komplett verändert
Aus der Region Region Hannover Burgwedel Einst und heute: Hannoversche Straße hat sich komplett verändert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:30 10.10.2019
Die alte Postkarte von 1904 zeigt die Hannoversche Straße von der Ecke Fuhrberger Straße aus in Richtung Im Mitteldorf. Quelle: privat
Großburgwedel

Selbst manch alteingesessener Großburgwedeler wird die historische Aufnahme wohl nicht lokalisieren können. Denn viel unterschiedlicher können Ansichten von einst und heute nicht ausfallen. Die 115 Jahre alte Postkarte zeigt die Hannoverschen Straße in Blickrichtung Im Mitteldorf. Die Straße weist bereits die heutige Breite auf, ist allerdings noch unbefestigt. Die Aufnahme zeigt Bauernhöfe, die für Großburgwedel zu Beginn des 20. Jahrhunderts typisch waren. Das Bild zeugt von Idylle und hat mit dem heutigen regen Treiben an der Kreuzung nichts mehr gemein.

Husvogthus steht noch, lässt sich aber nicht wiedererkennen

Rechts auf der historischen Aufnahme ist das Husvogthus zu sehen. In dem Fachwerkhaus hatte „der dicke Kuhlmann“ seinen Bierverlag, also seinen Getränkehandel betrieben. Das Haus steht noch heute, ist aber nicht wiederzuerkennen. Auf der aktuellen Aufnahme ist die Fassade gelb verputzt, derzeit belegt ein Fitnessstudio die Räume. Direkt daneben hatte Bauer Karl Grote seine Hofstelle, die mittlerweile durch einen Neubau ersetzt wurde, in dem eine Penny-Filiale untergebracht ist.

Die Ansicht der Hannoverschen Straße in Richtung der Straße Im Mitteldorf hat sich völlig verändert. Quelle: privat

Neubauten ersetzen Hofstellen

Die gegenüber dem Husvogthus gelegene damalige Hofstelle existiert nicht mehr. Einst hatte Hermann Franck dort seinen Gemüseladen. Heute steht dort der Rossmann-Neubau. Wo früher das Bauernhaus Grobe stand, ist heute der Sitz der Volksbank.

Zwei Vorträge über historische Postkarten

Die Sammlung von insgesamt 200 historischen Postkarten, die Ortsbürgermeister Rolf Fortmüller gehören, ermöglicht die Gegenüberstellung der alten und neuen Aufnahmen. Wer sich für die alten Postkarten aus Großburgwedel interessiert, kann einen Lichtbildvortrag von Jürgen Veth, dem Leiter der Heimatstube, besuchen. Am Mittwoch, 23. Oktober, zeigt er in der Heimatstube gleich zweimal eine Auswahl seiner Ansichtskarten wie auch Postkarten aus Fortmüllers Fundus – ab 15 und ab 19 Uhr.

Weitere Teile dieser Serie:

Burgwedel einst und heute: Sparkasse zeigt sich kaum verändert
Historisch und aktuell – die Von-Alten-Straße zweimal fotografiert

Von Katerina Jarolim-Vormeier

Das Thema Wohnraum brennt vielen auf den Nägeln. Die CDU Burgwedel organisiert dazu eine Veranstaltung im Amtshof. Referent ist Kai Warnecke, Präsident von Haus & Grund Deutschland.

10.10.2019

Vier Jahre nach dem ersten Stolperstein für Dr. Albert David werden im November gleich 28 der Gedenksteine in Burgwedel verlegt. Sie sollen an Babys osteuropäischer Zwangsarbeiterinnen erinnern, die im Winter 1944/1945 in sogenannten Polenheim zu Tode kamen.

09.10.2019

Die St.-Petri-Gemeinde in Großburgwedel lädt wieder zum Kopf-Frei-Tag ein. Es wird gebastelt und gehäkelt, um einfach mal auf andere Gedanken zu kommen.

09.10.2019