Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Burgwedel Kreatives Miteinander beim Kopf-Frei-Tag in der St.-Petri-Gemeinde
Aus der Region Region Hannover Burgwedel Kreatives Miteinander beim Kopf-Frei-Tag in der St.-Petri-Gemeinde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:39 17.07.2019
Beim Treffen im April bewundert Elke König (links) die Fingerfertigkeit von Beatriz von Kriegsheim. Quelle: Patricia Chadde (Archiv)
Großburgwedel

Wer sich vom stressigen Alltag entspannen und auch noch kreativ werden möchte, ist beim fünften Kopf-Frei-Tag genau richtig. Elke König und Anita Peuser laden für Freitag, 19. Juli, 15 bis 17 Uhr, zum Beisammensein im Gemeindehaus, Küstergang 2 in Großburgwedel, ein.

Peuser wird ein neues Upcyclingprojekt vorstellen und zeigen, wie alte Gläser und Konservendosen durch Makrameetechnik wieder frisch gemacht werden können. Rund ums Wollknäuel hält König viele Ideen bereit. Wer doch lieber malen möchte, findet Farbe, Pinsel und Papier zum Gestalten. Hilfreich wäre, wenn ein eigener Hammer und verschiedene Nägel mitgebracht würden.

Das Angebot ist für alle offen und die Teilnahme kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

St. Petri - Entspannen beim Kopf-Frei-Tag mit Pinsel, Nadel und Faden

Von Alina Stillahn

Und wieder kracht es an der Autobahnabfahrt: Bei einem heftigen Unfall an der A-7-Anschlussstelle neben der Rossmann-Zentrale in Burgwedel sind am Mittwochmorgen zwei Autos stark beschädigt worden. Dort ist seit Langem ein neuer Verkehrskreisel geplant.

17.07.2019

Seit Wochenbeginn müssen Burgwedeler einen Termin vereinbaren, wenn sie nachmittags im Bürgerbüro ihren Ausweis verlängern oder eine andere Angelegenheit regeln möchten. Damit will die Verwaltung lange Wartezeiten verhindern. Das Verfahren indes stößt auf Kritik in der CDU.

17.07.2019

Nach Auftritten in Fuhrberg und Großburgwedel folgt nun ein ungeplantes Gastspiel in Burgwedel-Thönse: Der Zirkus Saloni hofft, dort bei einer Vorstellung endlich genug Geld zum Weiterziehen zu verdienen – und der Stadt wäre das auch ganz recht.

16.07.2019