Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Burgwedel Kultureller Herbst endet mit Konzert von Triosence
Aus der Region Region Hannover Burgwedel Kultureller Herbst endet mit Konzert von Triosence
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
07:07 09.11.2019
Das Jazzensemble Triosence beschließt den Kulturellen Herbst im Amtshof. Quelle: privat
Anzeige
Großburgwedel

Mit dem Konzert des Jazztrios Triosence geht am Freitag, 22. November, die diesjährige Konzertreihe Kultureller Herbst zu Ende. Ihr Gastspiel, bei dem die Musiker ihr neues Album „Scorpio Rising“ präsentieren, beginnt um 20 Uhr im Amtshof, Auf dem Amtshof 8.

„Der neue Meilenstein in Sachen Jazztrio“ und „Ein unter die Haut gehendes Highlight!“, schrieben Kritiker über die drei Musiker. 1999 wurde das Ensemble gegründet. Mittlerweile kann es auf eine beeindruckende Trophäensammlung blicken: Vom ersten Preis bei Jugend jazzt über diverse Kultur- und Kompositionspreise bis hin zum besten Neueinstieg in die internationalen Jazzcharts in Deutschland reicht das Portfolio der Band.

Anzeige

Triosence verbindet Jazz, Fusion und Folk

In den 20 Jahren seines Bestehens hat sich das Trio zu einer der gefragtesten Jazzformationen Deutschlands entwickelt. Der Grund: Es hat einen unverwechselbaren Stil entwickelt, eine Mischung aus Jazz, Fusion, Folk- und Weltmusik, die sehr melodiebetont daherkommt. Die Musiker selbst bezeichnen ihn als „Songjazz“. Damit können Bernhard Schüler (Piano und Komposition), Omar Rodriguez Calvo (Kontrabass) und Tobias Schulte (Schlagzeug und Perkussion) oft nicht nur eingeschworene Jazzfans, sondern auch jenes Publikum, das mit Jazz bislang nicht so viel anfangen konnte, begeistern.

Karten gibt es in der Buchhandlung Böhnert. Sie kosten 15 Euro, ermäßigt 8 Euro, und sind nur gegen Barzahlung erhältlich. Wenn es noch Restkarten gibt, werden diese an der Abendkasse ab 19.30 Uhr verkauft.

Das könnte Sie auch interessieren:

Folkband Flook begeistert im Amtshof

Beim Benefizkonzert ist der Amtshof proppenvoll

Von Sandra Köhler

Anzeige