Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Burgwedel Polizei ermittelt dreimal wegen Unfallflucht
Aus der Region Region Hannover Burgwedel Polizei ermittelt dreimal wegen Unfallflucht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:56 27.01.2019
Die Polizei hofft auf Zeugenhinweise zu drei Unfallfluchten in Großburgwedel. Quelle: Symbolbild (Archiv)
Großburgwedel

Gleich dreimal haben unbekannte Autofahrer in den vergangenen Tagen abgestellte Fahrzeuge in Großburgwedel gerammt und sind dann geflüchtet, ohne deren Besitzer oder die Polizei zu verständigen. Der Schaden summiert sich auf mehr als 8000 Euro.

Allein bei einer Verkehrsunfallflucht auf dem Parkplatz des E-Centers am Freitagvormittag schätzt die Polizei den Sachschaden auf rund 6000 Euro. Dort beschädigte ein Autofahrer zwischen 9.40 und 10.10 Uhr einen VW Passat hinten links und flüchtete. Wenig später knallte es auf dem Parkplatz des Krankenhauses an der Fuhrberger Straße. Vermutlich beim Ein- oder Ausparken touchierte ein Unbekannter mit seinem eigenen Wagen einen VW Golf und hinterließ einen Schaden von 800 Euro. Etwa 1800 Euro dürfte die Reparatur eines Ford C-Max kosten, der im Zeitraum von Donnerstag, 18 Uhr, bis Freitag, 10 Uhr, auf einem Parkplatz ebenfalls an der Fuhrberger Straße in Höhe der Einmündung der Von-dem-Bussche-Straße beschädigt wurde. Auch dieser Unfallverursacher flüchtete.

Die Polizei hofft nun auf Zeugenhinweise zu den drei Verkehrsunfällen. Wer etwas beobachtet hat, sollte sich unter Telefon (05139) 9910 im Polizeikommissariat Großburgwedel melden.

Weitere Meldungen der Polizei und der Feuerwehr finden Sie in unserem Polizeiticker.

Von Frank Walter

Mitte April besucht der Kunstverein Burgwedel-Isernhagen die Ausstellung der Sammlung Ziegler im Museum Moritzburg in Halle (Saale).

25.01.2019

Der Großburgwedeler Verein Kleiderei hat trotz aller Suche keine neuen Räume gefunden. Deshalb ist die Ausgabestelle nun geschlossen worden, der Verein löst sich Ende des Monats auf.

28.01.2019

Carmen Korns beeindruckende Zeitreise beginnt im Kaiserreich, begegnet der Adenauer-Ära und dem deutschen Herbst und endet 1999, im letzten Jahr des 20. Jahrhunderts. Im Großburgwedeler Amtshof las aus dem dritten Buch „Zeitenwende“.

27.01.2019