Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Burgwedel So diskutieren die HAZ-Leser über den Engenser Schützenumzug
Aus der Region Region Hannover Burgwedel So diskutieren die HAZ-Leser über den Engenser Schützenumzug
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:54 30.07.2019
Vorbildlich: Der Schützen stoppen bei Ihrem Spaziergang an der roten Fußgängerampel - mit Musik natürlich. Quelle: Thomas Oberdorfer
Burgwedel

 Spaziergang statt Schützenumzug – die Geschehnisse rund um das Engenser Schützenfest werden auch im Netz heiß diskutiert. Eine Auswahl der Beiträge auf unserer Facebook-Seite:

„Schon bitter, wie hier von Hauptamtlichen mit ehrenamtlichem Engagement umgegangen wird ... ich würde den hauptamtlichen Entscheidungsträger*innen mal empfehlen ein, zwei Jahre lang neben ihrer Arbeit so ein Ehrenamt zu bekleiden und sich dabei um Formalia zu kümmern, die jenseits ihrer beruflichen Fachkentnisse liegen. Unsere Dörfer brauchen die Ehrenamtlichen, die sich so engagieren wie die Engenser Schütz*innen, ohne dieses Engagement wären unserer Dörfer deutlich unattraktiver.“ – Reni Kruckemeyer-Zettel

„Ich bin wirklich entsetzt! Ganz unabhängig wie ich selbst zu Schützenvereinen und Umzügen stehe, so gehören sie doch zum Kulturgut und haben ein lange Tradition! Wie kann es überhaupt passieren, dass ein solcher Umzug nicht genehmigt wird, nur weil ein entsprechender Antrag nicht pünktlich eingegangen ist? Das war ja wohl im letzten Jahr auch mit dem Laternenumzug in Großburgwedel so, oder? Das ist doch Korinthenkackerei! Da darf man sich nicht wundern, wenn sich immer weniger Menschen ehrenamtlich engagieren, wenn man da letztendlich noch bestraft wird, wenn man etwas organisiert, was der allgemeinen Gesellschaft zu Gute kommt! Ich verstehe die Welt nicht mehr!“ – Guinivere Vom Ostenmeer

„Lächerlich. Jahrzehnte lang gibt es Schützenfest und auch den damit verbundenen Umzug. Es gibt es wichtigere Dinge, gegen die man ermitteln sollte.“ – Melanie Lang Kuhnert

„Schön das sich ein Regionsmitarbeiter nun einen Tag lang, sich mit einer Lächerlichkeit beschäftigen muss. Aber dafür zahlen wir ja gerne Steuern.“ – Alexandra Glockzin

Zudem erreichte uns noch per Mail eine Anmerkung von unserem Leser Kai Gieseler. Er schreibt uns: „Man kann wirklich jeden Quatsch noch quätscher machen!“

Lesen Sie auch: Region ermittelt gegen Engenser Schützen

Engenser Schützen droht Bußgeld – Politiker sind empört

Von Thomas Oberdorfer

Ein ehrenamtlicher Mitarbeiter einer Kirche im Nordosten der Region Hannover hat zwei Mädchen, 15 und 16 Jahre alt, an den Po gefasst. Der Mann streitet die Tat ab, doch der Burgwedeler Amtsrichter glaubte ihm nicht und verurteilte ihn zu einer Geldstrafe von 6300 Euro. Sein Anwalt will das Urteil anfechten.

30.07.2019

Bei einer akuten Betreuungskrise erhalten Familien die Unterstützung von Fluxx-Mitarbeitern. Sie kümmern sich um den Nachwuchs, aber auch um pflegebedürftige Angehörige. Ab August beteiligt sich auch Burgwedel an dem Projekt von Stadt und Region Hannover.

30.07.2019

Kirche und Schlager – das liest man selten in einem Satz. Dass das durchaus funktionieren kann, beweist die Kirchengemeinde Wettmar mit dem ersten Schlagergottesdienst.

30.07.2019