Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Burgwedel Bücherei hat Spielregeln für digitale Medien
Aus der Region Region Hannover Burgwedel Bücherei hat Spielregeln für digitale Medien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
17:26 05.12.2016
Von Martin Lauber
Zum Ausleihen gibt es eReader in der Bücherei Großburgwedel nicht, aber Kunden, die in die "Onleihe" einsteigen wollen,  können die Geräte ausprobieren. Quelle: dpa
Anzeige
Großburgwedel

Einerseits gibt es seit Juli 2015 an der Von-Alten-Straße wie in vielen öffentlichen Bibliotheken in Niedersachsen die „Onleihe“. Über das Portal NBib 24 können registrierte Leser auf eBooks, ePapers, eAudios und eVideos zugreifen und bequem rund um die Uhr – auch von zu Hause aus – nutzen. Rund 20000 digitale Medien stehen zur Auswahl.

131 Kunden der Bücherei Großburgwedel – von insgesamt mehr als 2500 „aktiven“ Lesern – haben sich bisher für diesen Service registriert. „Dieses Level hält sich relativ konstant“, berichtet Büchereileiterin Jutta Busch. 671 Onleihe-Ausleihen haben die Burgwedeler im Monat Oktober getätigt. Für Interessierte hält die Bücherei eReader zum Ausprobieren bereit.

Anzeige

Ob herkömmliches Buch oder digitales Medium: Nur Neukunden müssen einen Leserausweis ausstellen lassen – dafür zahlen ausschließlich Erwachsene einmalig zwölf Euro. Ansonsten ist auch der Onleihe-Service der Bücherei Großburgwedel kostenlos.

Der neue Paragraph 6 der Bücherei-Ordnung, die der Rat am Donnerstag, 15. Dezember, verabschieden soll, nimmt die Nutzer „externer elektronischer Dienste“ nun in die Pflicht. Onleihe-Kunden werden unter anderem auf den Urheberrechtsschutz in den NBib-Nutzungsbedingungen verwiesen.

Geregelt wird mit der neuen Satzung auch die Internetnutzung der frei zugänglichen Computer in der Bücherei. Daten auf mitgebrachte Datenträger zu kopieren, ist laut Paragraph 6 ebenso tabu wie die Installation von Software auf die Geräte. Vor allem stellt die Stadt klar, dass sie für die aufgerufenen Inhalte nicht verantwortlich ist. Wer sich nicht an das ausdrückliche Verbot hält, jugendgefährdende, pornografische, rassistische oder Gewalt verherrlichende Seiten aufzurufen, „wird von der Nutzung des Internet-Zugangs ausgeschlossen“, heißt es in der neuen Bücherei-Ordnung.

Mit der Satzung wird auch die Gebühren- und Entgeltordnung angepasst – allerdings nur in zwei Punkten. Kopien und Computer-Ausdrucke werden um 100 Prozent teurer – und kosten dann zehn statt bisher 5 Cent. Drei-Monats-Gastausweise (für drei Euro) können nunmehr für einen Euro pro Monat verlängert werden.

05.12.2016
04.12.2016
04.12.2016
Anzeige