Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Burgwedel Ortsrat kämpft für den neuen Dorfplatz
Aus der Region Region Hannover Burgwedel Ortsrat kämpft für den neuen Dorfplatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:15 22.05.2017
Auf der Fläche neben dem Feuerwehrhaus an der Steller Straße soll Kirchhorsts neuer Dorfplatz samt Gastronomie entstehen. Da ist sich der Ortsrat einig. Quelle: Carina Bahl
Kirchhorst

Einstimmig schickte der Ortsrat am Mittwochabend den Wunsch in Richtung Rat, einen Dorfentwicklungsplan mit Bürgerbeteiligung und unter fachkundiger Begleitung eines externen Büros auf die Beine stellen zu dürfen. Wo soll Kirchhorst wachsen? Was wünschen sich die Bürger mit Blick auf ihre Landschaft, Wirtschaft, Kultur, Integration, soziale Infrastruktur und Bildung? Gemeinsam soll aus Kirchhorst heraus ein Leitbild für die nächsten 20 Jahren formuliert werden. „Jeder darf Wünsche äußern, aber hat keinen Anspruch auf Erfüllung“, machte Ortsbürgermeister Herbert Löffler (SPD) klar. „Es geht darum, eine Orientierungshilfe zu schaffen.“ Bereits 1983 hatte es einen Entwicklungsplan gegeben. „Nicht alles wurde umgesetzt, aber bei den Siedlungen ist es genauso gekommen“, sagte Löffler

Die weitaus strittigere Frage betraf das Großprojekt „Dorfplatz“, das ein Unternehmer an der Steller Straße neben dem Feuerwehrhaus plant: eine Gastronomie mit einem Saal, der kostenlos von Vereinen und Institutionen genutzt werden soll, eine kleine Ladenzeile und so eine neue Dorfmitte – Begehrlichkeiten, die es in Kirchhorst seit Jahren gibt. Der Knackpunkt: Um das Vorhaben zu finanzieren, möchte der Unternehmer auf der Fläche dahinter ein Wohngebiet – auch mit Mehrfamilienhäusern und barrierefreien Wohnungen – entwickeln. Er hat die Fläche bereits gekauft und würde den Bau der Gastronomie bei Bedarf vorziehen.

Die Verwaltung hatte in ihrer Vorlage auf einen Grundsatzbeschluss des Rates verwiesen, auf der grüne Wiese nur kommunales Bauland zu entwickeln – um Preise, Vergabe und Auswirkungen steuern zu können. „Nein, wir haben den Beschluss nicht gefunden“, räumte Bauamtsleiterin Heike Uphoff auf Nachfrage ein. Es habe sich wohl eher um ein Prinzip gehandelt, das bei Baugebieten stets angewandt wurde. Immer? „Nein, es gab Ausnahmen“, musste Uphoff auch dies bestätigen. Sogar die Fläche direkt gegenüber des „Dorfplatzes“ sei privat entwickelt worden und habe so den Supermarkt ermöglicht. Der Ortsrat zeigte sich verärgert über die Vorlage. „Da hat die Verwaltung sehr eigenständig interpretiert, was die Politik wollte“, hielt Ulrich von Rautenkranz (FDP) fest. „Um genau zu sein, sind die zwei wichtigen Punkte falsch“, kritisierte Christian Possienke (FDP).„Wir marschieren in die gleiche Richtung“, versuchte Uphoff zu beruhigen. „Auch die Verwaltung unterstützt das Projekt fürs Dorf.“

Als Ausnahme an den Start Einstimmig sprach sich der Ortsrat dafür aus, das Grundstück an der Steller Straße als Freifläche bei der Region löschen zu lassen, um eine Bebauung dort zuzulassen. Zudem fordert der Ortsrat eine Ausnahme vom Grundsatz „kommunales Bauland“ für das Projekt, um es nicht zu gefährden. „Meiner Meinung nach greifen wir dem Dorfentwicklungsplan damit vor“, betonte Anne Kollenrott (Grüne) und enthielt sich. Die Bürger müssten erst bestimmen, ob sie das Projekt wollten – auch wenn eine Löschung, die Aufstellung eines Bebauungsplanes und der Bau sich so über Jahre hinstrecken würden. „Das muss man dann aushalten.“ Der Rest des Ortsrates sah das anders. „Wir haben mit vielen Bürgern und Vereinen gesprochen“, sagte Löffler (SPD). Der Wunsch sei groß, diesen neuen Treffpunkt zu realisieren – und das schnell. „Das ist für mich kein Vorgriff, weil es garantiert eh so kommen würde.“

Von Carina Bahl

n den Dokumenten des Realverbandes ist es immer noch die Hofstelle Nummer 1. Dort, wo die Urzelle Thönses liegt, soll Altes bald Neuem weichen. Im Dreieck zwischen Lange Reihe und Strubuschweg sind die Tage des Hofs Neber, wie er von alteingesessenen Thönsern trotz späterer Eigentümer bis heute genannt wird, gezählt.

Martin Lauber 21.05.2017

Nach dem Busunfall vor dem Burgwedel Schulzentrum sucht die Regiobus die drei verletzten Jugendlichen: "Wir würden gern mit ihnen Kontakt aufnehmen, um Informationen zum Unfall zu erhalten und um ihnen unsere Hilfe anbieten zu können", sagt Unternehmenssprecher Tolga Otkun.

Antje Bismark 21.05.2017

Am Tag nach der Irrfahrt eines Busfahrers über den Busbahnhof am Schulzentrum Großburgwedel ist der Unfall mit vier Verletzten weiter Gesprächsthema Nummer 1. Doch manche Frage bleibt (noch) unbeantwortet.

Frank Walter 20.05.2017