Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Garbsen Gefährliche Kurve in Stelingen: Hauptstraße soll sicherer werden
Aus der Region Region Hannover Garbsen Gefährliche Kurve in Stelingen: Hauptstraße soll sicherer werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:03 09.09.2019
Unübersichtlich: Die Stadt prüft, wie sich die enge Kurve am Stelinger Platz entschärfen lässt. Quelle: Markus Holz
Stelingen

Das Pferdedorf Stelingen wird etwas sicherer: Die Interessengemeinschaft Verkehrssituation Stelingen (IG) hat sich mit der Stadtverwaltung auf nächste Schritte geeinigt. Man sei in einen konstruktiven Dialog eingetreten, schreibt die IG. Der Ortsrat hatte sich die Situation angesehen – es war eine Begehung mit Schockmoment.

Lkw weichen auf Fußweg aus

Am Stelinger Platztraut mancher Fußgänger und Radfahrer seinen Augen kaum, dem Ortsrat ging es ähnlich: Aus Richtung Heitlingen fährt ein Lastwagen mit Auflieger auf der Engelbosteler Straße in Richtung Engelbostel/L382. Er muss am Dorfplatz die Verkehrsinsel zwischen ehemaliger Volksbank und Tierarztpraxis passieren. Das kann er nicht, ohne Fußgänger zu gefährden, weil sein Lastzug zu lang ist. Der Fahrer kommt mit dem Kurvenradius gezwungenermaßen nicht klar. Er muss über den Bordstein auf den Fußweg fahren, um die Insel passieren zu können. So geht es Dutzenden Schwerlastfahrzeugen täglich. „Das ist eindeutig eine Gefahr“, sagt Ortsbürgermeister Gunther Koch, „wenn da jemand auf dem Fußweg unterwegs ist und der Lkw-Fahrer nicht besonders achtsam ist, kann das Unfälle provozieren.“

Die Situation verschärft sich, weil genau in der scharfen Kurve die Husarenstraße und die Straße Hinter der Worth in die Engelbosteler Straße einmünden. An der Worth entsteht gerade Stelingens größtes Neubaugebiet; es wird durch den zusätzlichen Anliegerverkehr also kaum besser. Der Stelinger Platz gehört zudem zum Schulweg.

Kurve wird neu berechnet

Dirk Perschel, Fachbereichsleiter für den Tiefbau in Garbsen, und seine Mitarbeiter von der Verkehrsbehörde sehen das ähnlich und wollen handeln. Nur das Wie steht noch nicht fest, weil die Stadt die Kurve umbauen muss. Sie wird den Kurvenradius für die Lastzüge neu berechnen und wird Platz brauchen, um diesen Radius zu vergrößern – so wie sich die Größe der Lastzüge in den vergangenen Jahrzehnten verändert hat. Auf die heutigen Maße – auch die der landwirtschaftlichen Maschinen – ist die Engelbosteler Straße am Dorfplatz nicht zugeschnitten.

Unübersichtlich: Die Stadt prüft, wie sich die enge Kurve am Stelinger Platz entschärfen lässt. Quelle: Markus Holz

Eigentlich ist der Umbau der Kurve nicht im Interesse der IG. Ihr Ziel war es von Beginn an, die Ortsdurchfahrt für den Schwerlastverkehr so unattraktiv wie möglich zu machen, weil die Nerven der Anlieger blank liegen. Es sind schlicht zu viele Lkw geworden. Das belegen schon Zahlen aus den Verkehrserhebungen 2005 und 2014. Schon vor fünf Jahren zählte jedes zehnte Fahrzeug zum Schwerlastverkehr. Realistisch betrachtet gibt es dafür aber keine Chance, ebenso wenig wie in Heitlingen oder Altgarbsen.

Neue Verkehrszählung

Die Dörfer an den Regionsstraßen neben der A352 und A2 sind Ausweichstrecken. Sie müssen diesen Verkehr aufnehmen, ein Durchfahrverbot für Lkw ist rechtlich undenkbar. Nur in Schloß Ricklingen ist der Stadt das im Zusammenspiel mit Wunstorf gelungen, aber auch nur wegen des Nadelöhrs von-Woyna-Brücke. Ein so sensibles Nadelöhr hat Stelingen nicht. Also wird die Straße vielleicht dem Verkehr angepasst.

„Für die Kurve Stelinger Platz inklusive Überquerungshilfe wird eine Skizze mit Lkw-Schleppkurve und Flächenverfügbarkeit erarbeitet, um zu beurteilen, ob die Kurve weiter entschärft werden kann“, schreibt Perschels Fachabteilung. Die Stadt schlägt vor, den Lkw-Verkehr während des Tages aktuell zu zählen oder zählen zu lassen, um zu wissen, zu welchen Zeiten wie viele Lkw durch den Ort fahren. Eine frühere Zählung der Anlieger gilt als nicht amtlich.

Radweg Leinestraße soll 2020 gebaut werden

Was ist sonst noch geplant? Die aktuelle Geschwindigkeitsmessung hat ergeben, dass sich nur ein kleiner Teil der Fahrer an Tempo 30 vor der Grundschule hält. 15 Prozent der Autofahrer fährt sogar schneller als 50. Spitzenwerte liegen bei Tempo 90. Die Stadt wird verstärkt und regelmäßig messen lassen.

Die Tempo-30-Zone vor der Grundschule ist außerdem von 80 auf 300 Meter verlängert worden. Viel mehr geht nicht, sagen Stadt und Polizei. Die IG hatte Tempo 30 vom Stelinger Hof bis zur Heitlinger Straße gefordert. Stadt und Polizei bringen gesetzeskonform das Argument dagegen, dass die Strecke kein Unfallschwerpunkt ist, darum wird dort auch kein stationärer Blitzer montiert. Stadt und Polizei prüfen aber, ob sich die Tempo-30-Regelung bis hinter den Stelinger Platz verlängern lässt.

Auf der Leinestraße hat die Stadt die Tempo-50-Piktogramme erneuern lassen. Quelle: Markus Holz

Auf der Leinestraße hat die Stadt die Tempo-50-Piktogramme erneuert. Der Bau des so lange umstrittenen Geh- und Radweges an der Leinestraße soll 2020 folgen – wenigstens auf einem Teilstück. Die Stadt will aber ihr Ziel im Auge behalten, den Radverkehr in Stelingen sicherer zu machen. An der Einmündung Leinestraße/Engelbosteler Straße werden am Gehwegrand zwei Poller angeordnet, um zu verhindern, dass Lastwagen den Gehweg schneiden.

Mehr zum Thema:

Amazon in Garbsen: Anwohner diskutieren Durchfahrverbot für Lkw

Von-Woyna-Brücke: Lkw-Verbotsschilder stehen

Von Markus Holz

Stadtjugendfeuerwehrwart Constantin Mateescu ist zum Abschluss des Volks- und Erntefestes mit dem Ortspreis Stelingen ausgezeichnet worden. Der Preis für den schönsten Festwagen geht an die Jubelhühner.

08.09.2019

Das ist für viele Besucher ein echter Flop: Zum Regionsentdeckertag am Sonntag gibt es keine Führungen über das Campus-Gelände in Garbsen. Die Uni hat das Areal aus Sicherheitsgründen kurzfristig gesperrt.

08.09.2019

In der Nacht zu Sonntag sind innerhalb von 20 Minuten acht Wertstoffcontainer in Horst und am Nord-West-Zentrum ausgebrannt. Die Polizei hat noch keine Hinweise auf Brandstifter.

08.09.2019