Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Garbsen Naturschützer sammeln die ersten Kröten an der Straße
Aus der Region Region Hannover Garbsen Naturschützer sammeln die ersten Kröten an der Straße
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:00 23.02.2019
Die Kröten wandern zu ihren Laichgewässern. Quelle: privat
Garbsen-Mitte

Freiwillige Helfer haben am Freitag die ersten Kröten eingesammelt. An der Gutenbergstraße waren es 60 Amphibien, auch am Blauen See und an der Schönebecker Allee gab es Funde. Das hat Waldemar Wachtel, Vorsitzender des Naturschutzbundes (Nabu) Garbsen mitgeteilt. Grund für die frühe Wanderung ist die milde Wetterlage mit feuchteren Nächten. Die Krötenwanderung dauert je nach Witterung zwei bis vier Wochen.

Helfer des Werkstatt-Treffs Mecklenheide haben in den vergangenen Tagen die Schutzzäune aufgestellt. Für das Einsammeln der Erdkröten, Molche und Amphibien sucht der Nabu noch Verstärkung von Bürgern und Schulen. Wer zum Erhalt des Amphibienbestandes beitragen möchte, kann sich bei Waldemar Wachtel unter Telefon (05137) 8779975 oder bei Dagmar Strube unter Telefon (05131) 92750 melden. Weitere Sammelstellen sind an der Meyenfelder Straße, An der Universität, Im Fuchsfeld und Flemmingstraße. Nach dem Ende der Aktion lädt der Nabu alle Helfer zu Kaffee und Kuchen ein.

Wachtel weist Autofahrer darauf hin, an den genannten Straßen die Schilder „Krötenwanderung“ zu beachten und die vorgeschriebene Geschwindigkeit einzuhalten.

Von Anke Lütjens

Bei einem Zusammenstoß mit einem Auto im Birkenweg in Berenbostel hat sich ein 16-jähriger Radfahrer verletzt, sein Fahrrad wurde stark beschädigt. Die Polizei sucht jetzt den Fahrer des Wagens.

23.02.2019

Verletzungen hat sich ein 17-jähriger Radfahrer bei einem Zusammenstoß mit einem Auto am Kreisel im Stadtteil Auf der Horst zugezogen. Die Polizei sucht den Autofahrer, der sich vom Unfallort entfernt hatte.

22.02.2019

Die Südlink-Gegner haben am Freitagmorgen eine neue Gruppe gegründet, mit der sie gegen die Tennet-Pläne vorgehen wollen. Sie befürchten negative Folgen für Landwirtschaft und Stadtentwicklung in Garbsen.

22.02.2019