Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Garbsen Schloß Ricklinger feiern Kartoffelfest
Aus der Region Region Hannover Garbsen Schloß Ricklinger feiern Kartoffelfest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 10.10.2018
Dank für Apfel, Kürbis und Zucchini: Kita- und Hortkinder, die Erzieher Monika Schaper-Ahlbrecht (von links) und Robin Kramm sowie Hortleiterin Johanna Heidt gestalten den Erntedankgottesdienst zum Auftakt des Kartoffelfests in Schloß Ricklingen. Quelle: Jutta Grätz
Anzeige
Schloß Ricklingen

Sie sind heiß, goldbraun, knusprig und wandern von der Pfanne direkt auf den Teller: Kartoffelpuffer sind am Sonnabend der Renner auf dem Kartoffelfest des Schützenvereins Schloß Ricklingen auf Heimbergs Hof gewesen. „Wir haben Teig für 800 Portionen vorbereitet, 200 mehr als im Vorjahr“, sagte Jürgen Manthey, der mit Marc Linda an den Pufferpfannen stand. Gleich daneben brutzelten Bernd Wilhelm, Helmut Dierking und Michaela Dittmann Bratkartoffeln aus 90 Kilogramm geschälten Exemplaren der Erdäpfel. „Die sind lecker“, sagte Franz Wollny. Er hat sich als Beilage Sülze ausgesucht, seine Frau Margret probierte die Folienkartoffel mit Quark. Bereits zum fünften Mal richteten die Schützen das Fest aus, und auch diesmal geht der Erlös in die Jugendkasse des Vereins, sagt Heike Lüdeke-Eckwert, Pressewartin und amtierende Schützenkönigin des Leinedorfes.

Erntedankgottesdienst zum Auftakt

Erstmals eröffneten die Schloß Ricklinger das Kartoffelfest mit einem Erntedankgottesdienst. Kürbisse, Strohballen, Sonnenblumen und ein schlichtes Holzkreuz auf weißem Tuch: Das Team um die ehemalige Kirchenvorsteherin Ursula Wiebe hatte den Hof stimmungsvoll geschmückt. „Auch wenn die Kartoffel in der Bibel gar nicht vorkommt – sie gelangte erst im 16. Jahrhundert nach Europa – steht sie doch für neues Leben“, sagte Wiebe. Und die tolle Knolle stand auch im Mittelpunkt des Tanzes, den die Schloß Ricklinger Hort- und Kitakinder präsentierten. Sie hatten mit ihren Erziehern den einzigen Kartoffelacker des Ortes am Rehmer Berge besucht, die Feldfrüchte geerntet und mit auf Heimbergs Hof gebracht.

Von Jutta Grätz