Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Garbsen So cool ist die neue Parkouranlage in Garbsen
Aus der Region Region Hannover Garbsen So cool ist die neue Parkouranlage in Garbsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 01.07.2019
Mehr als 200 Besucher probierten die neue Parkouranlage in Garbsen bei der Eröffnung aus. Quelle: Gerko Naumann
Anzeige
Auf der Horst

Stefan Pape strahlt über das ganze Gesicht. „Ich bin einfach glücklich“, sagt der Parkourtrainer, der mit dieser Sportart in Garbsen schon vor Jahren einen Trend gesetzt hat. Er leitet die Gruppe Streetjumper, die jetzt einen Platz zum Trainieren unter freiem Himmel hat. Am Donnerstagabend ist die Parkouranlage am Sperberhorst im Stadtteil Auf der Horst eröffnet worden. Mehr als 200 Kinder, Jugendliche und Erwachsene waren zu einer Feier auf den ehemaligen Spielplatz gekommen. Sie probierten die neuen Geräte zum Springen, Klettern und Turnen aus – oder sahen anderen dabei zu.

Anzeige

Garbsen ist Parkourvorbild

„Eine solche Anlage ist die erste ihrer Art in der gesamten Region Hannover“, sagte Pape stolz. Deshalb waren auch Sportler aus Hannover und Vertreter anderer Kommunen nach Garbsen gereist, um sich das Konzept vor Ort anzusehen. Die Idee dafür entstand in der Verwaltung vor etwa eineinhalb Jahren, sagte Simon Bauermeister, der im Rathaus für die Planung verantwortlich war. Von Anfang an habe die Stadt Jugendliche daran beteiligt, um deren Wünsche umzusetzen.

Parkouranlage kostet 250.000 Euro

Die Fläche auf einem ehemaligen Spielplatz sei für alle Altersgruppen ab acht Jahren geeignet – und biete Möglichkeiten für Anfänger und Fortgeschrittene. „Wenn der Campus Maschinenbau eröffnet wird, hoffen wir auf noch mehr Nutzer durch die Studenten“, sagte Bauermeister. Die Anlage hat rund 250.000 Euro gekostet und wurde hauptsächlich aus dem Programm Soziale Stadt gefördert. Kürzlich hatten Jugendliche ihr mit Graffitis an den Betonelementen den letzten Feinschliff verpasst.

Üben für den Sportunterricht

Der 18-jährige Elias hat sich von Anfang an an der Planung beteiligt und ist überaus zufrieden mit dem Ergebnis. „Es fühlt sich großartig an, wenn die Gedanken Wirklichkeit werden“, sagte er. Ein Gerät weiter hüpft die zehnjährige Maja von Stange zu Stange und stellt sich erstaunlich geschickt an. „Im Sportunterricht machen wir viele Turnübungen, hier kann ich dafür üben“, sagte sie sichtlich begeistert.

Von Gerko Naumann

Anzeige