Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Garbsen So wollen sich CDU und FDP für den Umweltschutz einsetzen
Aus der Region Region Hannover Garbsen So wollen sich CDU und FDP für den Umweltschutz einsetzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:23 26.07.2019
"Da müssen wir 'ran": Hartmut Büttner (links) und Heinrich Dannenbrink von der CDU/FDP-Gruppe wollen den Energieverbrauch in Garbsen senken. Quelle: Gerko Naumann
Garbsen

Die CDU/FDP-Gruppe im Rat der Stadt Garbsen will den Umweltschutz und Energieeinsparungen vorantreiben. Ein Weg dahin soll sein, dass wieder mehr Lebensraum für Vögel und Insekten geschaffen wird. Das steht im Widerspruch zu sogenannten Steingärten, die auch in Garbsen immer beliebter werden.

„Ich kann jeden einzelnen verstehen, der seinen Garten mit Steinen oder Metallelementen umgestaltet, weil er dann pflegeleichter ist“, sagt der Ratsvorsitzende Hartmut Büttner (CDU). Die Kehrseite der Medaille sei aber, dass dadurch Grünflächen verloren gingen. Diese seien wiederum Lebensgrundlage für Bienen und andere Insekten, Singvögel und Igel. Die CDU/FDP-Gruppe hoffe, diese Entwicklung stoppen zu können, sagt Büttner. Sie plant unter anderem einen Wettbewerb, bei dem Bürger Vorschläge einreichen sollen, wie das gelingen könnte.

Zu wenig erneuerbare Energien

Großer Nachholbedarf herrsche in Garbsen auch beim Thema Energiesparen, sagt der Fraktionsvorsitzende Heinrich Dannenbrink (CDU). Das belegen die Ergebnisse einer Arbeitsgruppe des Rates, die sich mit dem Thema befasst hatte. Der Pro-Kopf-Verbrauch sei in Garbsen teilweise deutlich höher als in anderen Städten und Gemeinden der Region Hannover.

Besonders bei der Nutzung von erneuerbaren Energien hinke die Stadt zurück: Im Durchschnitt machten erneuerbare Energien beim Stromverbrauch in der Region 35 Prozent aus – in Garbsen sind es hingegen gerade einmal 7 Prozent. „Das sind Welten. Da müssen wir ran“, sagt Dannenbrink. Seine Fraktion habe der Verwaltung deshalb schon konkrete Vorschläge gemacht. „Wir fordern etwa ein eigenes Energiekonzept für das Neubaugebiet Berenbostel-Ost“, sagt der Fraktionsvorsitzende.

In einem Papier der Politiker heißt es zu dem Thema grundsätzlich: „Die CDU/FDP-Gruppe denkt grün und nimmt die Sorgen der Bürger um eine gesunde Umwelt ernst.“ Büttner und Dannenbrink bestehen auf die Feststellung, dass sie mit ihren Vorschlägen nicht etwa den Grünen in Garbsen hinterherlaufen. „Wir setzen uns schon seit vielen Jahren für den Naturschutz ein“, betont Büttner und erinnert an einen Antrag der CDU von 2008, in dem sich die Politiker für den Erhalt sogenannter ortsbildprägender Bäume eingesetzt hatten.

Ziel ohne Verbote erreichen

Außerdem unterscheide sich die CDU/FDP-Gruppe auf dem Weg zum Ziel von den Grünen, ergänzt Büttner. „Wir wollen die Bürger informieren und mitnehmen, ihnen aber keine Vorschriften machen oder Verbote aussprechen“, sagt der Ratsvorsitzende. Die Sensibilität für ein „ökologisch sinnvolles Handeln“ sei derzeit groß wie nie, und nur gemeinsam sei ein Fortschritt zu erreichen.

Von Gerko Naumann

Die Region Hannover sucht die besten Kurzfilme und -filmer aus Hannover und Umland. Einsendeschluss für Bewerbungen ist der 31. Januar 2020.

26.07.2019

Schwierigkeiten am Badepark Garbsen-Berenbostel: Ein Großteil der Spundwand rund um die Baugrube lässt sich nicht so tief wie geplant in die Erde treiben. Trotzdem soll die Baugrube trocken bleiben.

26.07.2019

Bei einem Unfall in Garbsen-Osterwald ist ein Motorradfahrer am Donnerstag schwer verletzt worden. Nach einem Bremsmanöver ist der 29-Jährige gestürzt und unter einen Sattelzug gerutscht.

25.07.2019