Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Garbsen Wettbewerb: Garbsener sollen über ihre Stadt schreiben
Aus der Region Region Hannover Garbsen Wettbewerb: Garbsener sollen über ihre Stadt schreiben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 01.07.2019
Mitglieder der Arbeitsgruppe Schreibwettbewerb sowie der Bürgerstiftung werben für den Schreibwettbewerb. Quelle: Anke Lütjens
Anzeige
Berenbostel

Es kann ein Lieblingsort sein, eine Person, eine Erinnerung, Gefühle, Geschichten, Momente, etwas Historisches oder ein Gebäude. „Was verbinden Garbsener mit ihrer Stadt?“ hat sich die Bürgerstiftung gefragt und zu diesem Thema einen Schreibwettbewerb ins Leben gerufen. Die Garbsener sind aufgerufen, zum Motto „Garbsen – meine Stadt“ einen Text einzureichen. Anlass ist das zehnjährige Bestehen der Bürgerstiftung in diesem Jahr. Teilnehmen können alle Bewohner der Stadt ab zwölf Jahren – auch Leute, die früher in Garbsen gelebt haben. „Mitmachen können alle – vom Jugendlichen bis zu Senioren – die ihre Sicht auf die Stadt schildern“, sagt Wolfgang Galler, Vorsitzender des Stiftungsrates.

Zwölfjährige Mina entwirft Logo

Die zwölfjährige Mina Roppelt aus Havelse hat das Logo auf den Infozetteln und Plakaten für den Schreibwettbewerb im Kunstunterricht an der IGS entworfen: Es ist eine schreibende Hand, die einen Bleistift hält. Die Sparkasse Hannover unterstützt den Schreibwettbewerb mit 1500 Euro für Druckkosten und Preisgelder. Zu gewinnen gibt es 300 Euro für den ersten Platz sowie 200 und 100 für die weiteren Gewinner. Die Schirmherrschaft hat der frühere Kultusminister Rolf Wernstedt übernommen.

Anzeige

Für den Schreibwettbewerb hat sich extra eine Arbeitsgruppe gebildet. Sie besteht aus dem früheren Schulleiter Dieter Schwandt, Pastor Christian Voigtmann, Kristiane Seidel vom Präventionsrat und der Journalistin Jutta Grätz. Sie bietet am Donnerstag, 22. August, sowie Donnerstag, 19. September, jeweils von 18 bis 20 Uhr kostenlose Workshops für kreatives Schreiben an. „Ich möchte Impulse setzen und den Teilnehmern Hilfestellung geben, beispielsweise einen spannenden Einstieg zu finden“, sagt sie.

Einsendeschluss ist am 1. November

Eingereicht werden können verschiedene Textformen: Kurzgeschichten, Berichte, Gedichte und Interviews. „Es soll ein Spiegel für ein buntes und vielfältiges Garbsen entstehen“, sagt Schwandt. Die Texte sollten nicht länger als drei DIN-A-4-Seiten sein. Jeder Teilnehmer kann nur einen Text einsenden, Einsendeschluss ist der 1. November. Teilnehmer unter 18 Jahren müssen eine Einverständniserklärung der Eltern mitschicken. Die Texte müssen mit Namen, Alter und Titel versehen werden.

Texte werden auch veröffentlicht

Die Geschichten können per Mail an info@buergerstiftung-garbsen de sowie per Post an die Bürgerstiftung Garbsen, Im Bahlbrink 1, 30827 Garbsen geschickt werden. Eine Jury wählt die besten Texte aus. Diese werden in einer Broschüre abgedruckt und in einer Lesung der Öffentlichkeit vorgestellt. Alle eingerechten Texte werden auf der Homepage der Bürgerstiftung veröffentlicht. „Wir beschreiten ein neues Feld, mit dem wir Kultur und das soziale Miteinander von Alt und Jung fördern“, sagt Galler.

Weitere Informationen gibt es auf www.buergerstiftung-garbsen.de. Infozettel sind in öffentlichen Einrichtungen, der Stadtbibliothek, im Kulturhaus Kalle, im Freizeitheim, Im Haus der Jugend, bei den Kirchengemeinden, bei Neuland, beim Stadtteilbeirat und dem Integrationsbeirat erhältlich.

Von Anke Lütjens