Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Garbsen Sozialdezernentin Iris Metge verabschiedet sich
Aus der Region Region Hannover Garbsen Sozialdezernentin Iris Metge verabschiedet sich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
03:01 05.03.2018
Bürgermeister Christian Grahl verabschiedet Sozialdezernentin Iris Metge. Quelle: Gerko Naumann
Anzeige
Garbsen-Mitte

 Die Schlange der Gäste schien kein Ende zu nehmen: Am Freitag ist Schul- und Sozialdezernentin Iris Metge in den Ruhestand verabschiedet worden – mit Verspätung, denn erst einmal mussten Hände geschüttelt und Blumen in Empfang genommen werden. Er sei nicht von Wehmut getragen, sondern von Freude und Dankbarkeit, sagte Bürgermeister Christian Grahl vor zahlreichen Vertretern aus Politik, Schulen, Kitas und sozialen Einrichtungen. „Iris Metge ist keine stereotypische Politikerin, die in Phrasen spricht. Sie ist eine, die groß denkt und Zusammenhänge klar benennt.“

In ihrer Amtszeit habe sie zahlreiche Projekte angestoßen, die auf die Bedürfnisse in Garbsen zugeschnitten seien, sagte Grahl. Etwa das Projekt X. „Das zeigt, wie sehr Iris Metge in Netzwerken denkt.“

Anzeige

Das „wir“ habe öfter als das „ich“ im Vordergrund gestanden, hob Grahl hervor. Metge habe in ihrer Arbeit immer ein Miteinander vorgelebt. Anerkenndende Worte fanden auch Günther Barthel, der Vorsitzende des Sozialausschusses, und JKG-Schulleiter Dieter Schwandt, der hervorhob, wie wichtig es der Schuldezernentin gewesen sei, die Schulen zu informieren und Absprachen zu treffen. Das Salonorchester Garbsen „Pardon? Salon!“ begleitete die Verabschiedung.

Zuletzt ergriff Metge selbst das Wort: „So fühlt es sich also an, wenn man tatsächlich aufhören darf.“ Sie habe das Gefühl von einem fahrenden Zug abzuspringen, sagte die scheidende Dezernentin. Allerdings sei es ein Zug, der sicher in Richtung Zukuft steuere. Zurückblicken wollte Metge in ihrer Rede nicht. Sie  wandte den Blick – wie gewohnt – weit nach vorn auf all die Herausforderungen, denen sich die Stadt in den kommenden Jahren stellen muss: „Ich wünsche weiterhin Mut zu klugen Entscheidungen zum Wohle der Stadt.“

Seit August 1979 arbeitete Metge für die Verwaltung, 2010 wählte der Rat sie einstimmig zur Schul- und Sozialdezernentin.

Von Linda Tonn