Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Garbsen Mikroband beendet Heitlinger Herbst 2018
Aus der Region Region Hannover Garbsen Mikroband beendet Heitlinger Herbst 2018
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:28 25.11.2018
Luca Domenicali streicht zwei Geigen gleichzeitig, während Danilo Maggio die Saiten greift. Quelle: Markus Holz
Anzeige
Heitlingen

Mit einem exquisiten Abend hat die Mikroband am Freitag die 29. Saison des Heitlinger Herbstes beendet. 70 Minuten fortissimo plus drei Zugaben ohne Pause – zu kurz für so gut.

Die Herbstmacher Dieter Albrecht und Günter Tegtmeyer hatten mit Luca Domenicali und Danilo Maggio als „Mikroband“ einen echten Fang gemacht. Was die beiden Italiener präsentierten, war in dieser Art einzigartig. Mit Musik-Comedy verdienen so einige Künstler ihr Geld. Jeder braucht individuelle Klasse, ein Markenzeichen. Die Marke von Domenicali und Maggio heißt Kampf.

Anzeige

Wie zwei pubertierende Halbstarke stritten sie um Instrumente und musikalische Vorherrschaft. Sie rissen Geigen und Ukulelen in zwei Teile und spielten trotzdem weiter. Violinenbögen flogen im hohen Bogen von der Bühne. Sie zerstachen sich die Luftballons und zersägten sich die Saiten. Domenicali gab den Romantiker, den Wertschätzer wertiger Musik, den Braven. Maggio spielte den Beethoven, den Rocker und Revoluzzer. Sie jagten sich mit Paolo Contes Azzurro, Beethovens Neunter, Mozart und Ravels Bolero bis zur Atemlosigkeit. Binnen zehn Minuten packten sie ihr Publikum, machten das Auditorium zum großen Chor und mitschnippenden Klangkörper und konnten bei allem Streit doch so wunderbar akrobatisch musizieren. Gitarre vierhändig zum Beispiel oder Violine mit Gitarre über Kreuz – im Wortsinn: Verrückt.

Das wirkte leicht, funktioniert aber nur mit hoher Professionalität. Für die hinteren Reihen hätte das ungleiche Paar eine höhere Bühne gebraucht. Längst nicht alle Feinheiten und Pointen waren für jeden Zuschauer erkennbar – ein Manko im alten Pferdestall, an diesem Abend aber besonders schmerzlich. Nach 70 furiosen Minuten trotzdem tosender Applaus, drei Zugaben und zwei erschöpfte Künstler.

Die private Kulturinitiative Heitlinger Herbst feiert 2019 ihr 30-jähriges Bestehen. Geplant sind sechs Veranstaltungen, die erste schon am 4. März. Wer dann auf der Bühne stehen wird, verraten Albrecht und Tegtmeyer noch nicht.

Von Markus Holz