Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Garbsen Beim Speedcarving fliegen die Spähne
Aus der Region Region Hannover Garbsen Beim Speedcarving fliegen die Spähne
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 09.05.2017
Von Anke Lütjens
Bei Thorsten Schulz aus Osterwald fliegen die Spähne. Quelle: Lütjens
Berenbostel

Linda, Mitarbeiterin von Radio 21, verteilt Ohrenstöpsel. Andere Besucher haben sich die Kopfhörer gleich mitgebracht. Einige Hundert Besucher sind gekommen, um das Spektakel zu verfolgen. Aufgabe der Kettensägenkünstler: In einer Stunde aus einem Holzrohling mit Motorsägen eine Skulptur zu erschaffen. Den ersten Durchgang am Freitagabend konnte Oliver Lessmann aus Lauchhammer für sich entscheiden.

Nun steht der zweite Durchgang an. Gebannt verfolgen die Zuschauer, wie jeder Teilnehmer unterschiedliche Sägen ansetzt. "Wie präzise und filigran die arbeiten", staunt Laura Gehrke aus Wennigsen. Die fertigen Figuren werden im Anschluss versteigert. Die Figur, die nach beiden Durchgängen den höchsten Betrag erzielt, gewinnt die Meisterschaft. Der Sieger qualifiziert sich für die Deutsche Meisterschaft im September in Naumburg.

Bislang ist Speedcarving vor allem in Sachsen und Süddeutschland verbreitet. Die Idee, dieses Live-Event nach Garbsen zu holen, stammt von Thorsten Schulz aus Osterwald. Er betreibt Speedcarving seit zwei Jahren und ist Mitveranstalter. Gemeinsam mit Möbel Hesse holt er die Sponsoren ins Boot.

Jeder Künstler hat in zwei Tagen außerdem ein Werk für seinen Sponsor geschaffen. Andy Assmanns Darth Vader zieht die Blicke der Besucher auf sich, aber auch die Gitarre mit Hutablage von Oliver Schulz. Etwas Pech hat Sebastian Seiffert aus der Nähe von Halle. Der Ball für den überdimensionalen Tennisarm hat eine Faulstelle, er schafft es aber trotzdem. Die Figur steht demnächst beim Tennisverein Berenbostel.

Seiffert ist schon ein alter Hase im Geschäft, seit 18 Jahren dabei. Über Schnitzwettbewerbe ist er zum Speedcarving gekommen, war 2012 sogar Europameister und 2009 Dritter der Weltmeisterschaft. In den USA holt er sich Tipps von Profis und tritt in seiner Karriere bei Wettbewerben in Japan, England und Skandinavien an. Wie viele seiner Kollegen arbeitet er überwiegend mit Eiche.

Steffen Merla aus Elisabethfehn steht demnächst sogar im Guiness-Buch der Rekorde. Mit Schülern hat er den größten Bären der Welt geschnitzt. Für den Wettbewerb schnitzt er einen Adler ebenso wie Seiffert, der seine Figur sogar abflämmt, um mehr Tiefe und Schattierung zu erhalten. "Eulen und Adler eignen sich gut, weil sie bei den Menschen beliebt sind", sagt er.

Seinen Adler ersteigert Francesca Rizzo. Auch den vom ersten Durchgang hat sie sich gesichert. "Für den Garten", sagt sie. Die Adlerfigue von Merla geht nach Verden. Gerrit Klockmann hat sie ersteigert, "weil mir die Art und Größe gefällt. Es ist nicht unser erstes Exemplar." 290 Euro legt er dafür auf den Tisch.

Ein Bieterduell entfacht um die Eulenfamilie von Oliver Schulz. Am Ende zahlt eine Dame dafür 320 Euro. Damit ist es die teuerste Skulptur des Tages und der Mann aus der Eifel darf zur Deutschen Meisterschaft fahren. Oliver Lessmann wird Zweiter, Steffen Merla Dritter. Die anderen Teilnehmer freuen sich mit, Neid gibt es nicht. Die Stimmung ist s(ä)agenhaft.

Ein Teilnehmer wird Garbsen in nicht so guter Erinnerung behalten. Jörg Bäßler aus Burkhardtsdorf wurde seine gesamte Ausrüstung mit zwölf Kettensägen und anderen Werkzeugen aus dem Transporter gestohlen. Schaden: Mehrere Tausend Euro.

Die Polizei ermittelt erneut in einem Fall von Brandstiftung in Garbsen. In der Nacht zu Donnerstag hat ein Unbekannter im Stadtteil Auf der Horst einen Motorroller angezündet. Auch die Fassade eines Mehrfamilienhauses wurde beschädigt. Der Schaden beträgt etwa 1000 Euro.

05.05.2017

Lärmschutz und Verkehrströme: Das bewegt die Garbsener. Rund 60 von ihnen waren zum Auftakt der neuen Reihe "Bürgermeister vor Ort" in den Hörsaal des Produktionstechnischen Zentrums gekommen und stellten auch zahlreiche Fragen.

Anke Lütjens 08.05.2017

Wenn Kultusministerin Frauke Heiligenstadt im Campus Handwerk am Seeweg zu Gast ist, hat sie zumeist gute Nachrichten dabei. So auch am Freitagmorgen. Das Land Niedersachsen beteiligt sich mit rund 1,55 Millionen Euro am Umbau des in die Jahre gekommenen Internats auf dem Gelände.

08.05.2017