Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Garbsen Schulen in Garbsen: So viel oder wenig Unterricht fällt aus
Aus der Region Region Hannover Garbsen Schulen in Garbsen: So viel oder wenig Unterricht fällt aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:17 18.11.2019
In Niedersachsen liegt die Unterrichtsversorgung im Schnitt bei 99,8 Prozent – die Garbsener Schulen sind überwiegend gut versorgt. Quelle: Julian Stratenschulte/dpa
Garbsen

Steigende Schülerzahlen, Ganztagsbetreuung, Förderbedarf und Inklusion: Während die Anforderungen an die Schulen und Pädagogen in Niedersachsen steigen, fehlt an vielen Orten immer noch das Personal. Aktuell beträgt die Unterrichtsversorgung an den Schulen im Land im Durchschnitt 99,8 Prozent.

Das Bild an den Schulen im Garbsener Stadtgebiet ist positiver: Hier liegt die Lehrerversorgung fast überall bei mehr als 100 Prozent, das heißt, es gibt genug Lehrer für die Anzahl der Schüler, Fächer und Klassen – zumindest auf dem Papier.

Das geht aus den aktuellen Zahlen zu Schülern, Klassen und Lehrern hervor, die die Stadtverwaltung zum Schuljahresbeginn (Stand: September 2019) zusammengetragen hat. Die Zahlen decken sich mit der Antwort der niedersächsischen Landesregierung auf eine Anfrage der FDP-Fraktion aus dem August. Die Liberalen hatten ihrerseits die Versorgung für alle niedersächsischen Schulen angefragt und die Zahlen in einer interaktiven Karte online veröffentlicht.

Grundschulen sind gut versorgt

Vor allem die Garbsener Grundschulen sind gut versorgt: Mit zwölf Lehrern liegt die Unterrichtsversorgung an der Grundschule Osterwald bei einem stadtweiten Spitzenwert von 107,8 Prozent, ähnlich gut (105,5 Prozent) sieht die Situation an der Grundschule Frielingen aus. Einzig die Grundschule Horst liegt mit einer Versorgung von 92 Prozent unter 100 Prozent.

Die Schule braucht Lehrer für insgesamt 266 Stunden in der Woche, Ende August konnten allerdings nur 245 Stunden abgedeckt werden. „Laut offizieller Statistik bin ich tatsächlich unterversorgt“, sagt Schulleiterin Tanja Külich. Die Lücke sei aber mittlerweile geschlossen. Die Landesschulbehörde habe eine Vertretung eingestellt.

Interaktive Karte: So ist die Unterrichtsversorgung in Garbsen im Schuljahr 2019/20 [Quelle: Stadt Garbsen, Stand: September 2019]

„Wir fertigen die Statistiken zur Lehrerversorgung in den Wochen kurz nach den Sommerferien an und geben sie an die Landesschulbehörde weiter“, sagt Claudia Schreyer, Schulleiterin an der Caroline-Herschel-Realschule und kommissarische Schulleiterin an der Oberschule Garbsen. „Danach kann sich immer noch etwas ändern.“

„Auf dem Papier sind viele Schulen mehr als gut versorgt“: Claudia Schreyer, Schulleiterin der Caroline-Herschel-Realschule. Quelle: Gerko Naumann (Archiv)

Den Zahlen zufolge ist die Caroline-Herschel-Realschule mit 88,5 Prozent unterversorgt, die Oberschule Garbsen mit 104 Prozent überversorgt. „Die Zahlen sind nur bedingt aussagekräftig“, so Schreyer. „Ich habe Personal für beide Schulen und teile die Stunden fair nach den Bedürfnissen auf.“ Die übrigen Lücken schließen sechs abgeordnete Kollegen von der IGS Garbsen und dem Georg-Büchner-Gymnasium Seelze.

„Auf dem Papier sind viele Schulen mehr als gut versorgt“, sagt Schreyer. Allerdings sei der Alltag in Schulen nicht statisch: „Es gibt unerwartete Ausfälle durch Krankheiten und Schwangerschaften. Außerdem fehlen Lehrer wegen Klassenfahrten und Ausflügen“, rechnet sie vor. Und dann gehe die Rechnung der Landesschulbehörde schon nicht mehr auf.

Weiterführende Schulen sind unterversorgt

Viele der weiterführenden Schulen in Garbsen kommen in diesem Schuljahr nicht auf eine Unterrichtsversorgung von 100 Prozent. Am Johannes-Kepler-Gymnasium liegt sie bei 96,7 Prozent, an der IGS Garbsen und am Geschwister-Scholl-Gymnasium bei 98,5 Prozent.

„Bei den einzelnen Werten der Schulen ist zu beachten, dass an den weiterführenden Schulen eine Versorgung von unter 100 Prozent nicht bedeutet, dass grundsätzlich Unterrichtsausfälle auftreten müssen“, heißt es dazu vom Kulturministerium. Bei der Bedarfsberechnung würde neben den Pflichtstunden zusätzliche Stunden für Extra-Angebote einberechnet.

„Bei uns ist die Versorgung gut“, sagt Mustafa Yalcinkaya, der stellvertretende Leiter der IGS Garbsen. Die knapp 40 fehlenden Stunden ließen sich gut auffangen. Was allerdings auf der Strecke bleibe, seien Förderstunden im Bereich emotionale und soziale Entwicklung. „Ich habe eine Stelle beantragt, die aber nicht genehmigt wurde“, so Yalcinkaya. 23 Schüler an der IGS brauchen diese spezielle Förderung.

Zum Halbjahr wird der stellvertretende Schulleiter zwei weitere Stellen bei der Landesschulbehörde beantragen – wegen Schwangerschaften. „Ich hoffe, dass die Lücken geschlossen werden können“, sagt er.

„Um ohne Ausfälle unterrichten zu können, bräuchte man überall eine zuverlässige Versorgung von 110 Prozent, aber das ist nicht möglich, weil überall die Lehrer fehlen“, sagt Schulleiterin Schreyer. Immerhin sei Garbsen für Lehrer wegen der Nähe zu Hannover und der guten Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr noch verhältnismäßig attraktiv.

Herausforderung: Rückkehr zu G9

Im kommenden Schuljahr wird für Schreyer und andere Schulleiter eine weitere Herausforderung hinzukommen: Die Gymnasien in Niedersachsen kehren zum Abitur nach neun Jahren (G9) zurück und brauchen Lehrer. Deshalb werden zuerst die abgeordneten Pädagogen an ihre Schulen zurückkehren.

Diese Probleme hat auch Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) im Blick. Um dem Mangel entgegenzuwirken, will er im kommenden Jahr 3700 Lehrer einstellen. Das sind so viele wie noch nie.

Lesen Sie auch

Von Linda Tonn

Premiere auf dem Magazinmarkt: Hannovers Stadtmagazine magaScene und Schädelspalter bringen das neue Uni-Heft „com.unity“ heraus. Die Erstausgabe mit sieben Seiten aus Garbsen liegt ab Montag aus.

18.11.2019

Ab dieser Woche will die Stadt Garbsen Garbsen im gesamten Kanalisationsnetz bekämpfen. Zudem wird darauf hingewiesen, dass auch Grundstücksbesitzer im Kampf gegen die Nager gefordert sind.

18.11.2019

Rund 19 Millionen Euro sind im Haushalt der Stadt Garbsen für die Ortsteile Berenbostel und Stelingen vorgesehen. Über die Vorhaben hat der Ortsrat in seiner Sitzung diskutiert – und zusätzliches Geld beantragt.

18.11.2019