Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Garbsen FDP will Garbsener zum Sport animieren 
Aus der Region Region Hannover Garbsen FDP will Garbsener zum Sport animieren 
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:27 04.05.2018
Aktiv: Florian Koschik (von links), Thorn von dem Bussche, Carolin Kuska und Hans-Jörg Jacobsen testen die Fitnessgeräte am Stadtpark. Quelle: Jutta Grätz
Anzeige
Garbsen

Ob Laufstrecke, Fitnessgeräte oder Nordic-Walking-Parcours: Wo in Garbsen lassen sich Ausdauer und Fitness in der freien Natur trainieren?  In welchen Stadtteilen gibt es welche Bewegungsangebote, und welche fehlen? Und lässt sich in Garbsen langfristig ein lokales Sportnetzwerk aufbauen? „Aktiv in Garbsen“ heißt die neue Initiative der Garbsener FDP, die diese Aspekte in den Mittelpunkt stellt. Zuerst gefragt sind dabei vor allem die Garbsener selbst. Der FDP-Vorstand um den Vorsitzenden Hans-Jörg Jacobsen bittet Bürger, Vertreter von Sportvereinen und andere Interessierte um Beteiligung. Bis Ende Mai nimmt die FDP bereits vorhandene Sportangebote sowie die Interessen, Wünsche und Anregungen der Garbsener per E-Mail an info@fdp-garbsen.de entgegen.  

  FDP: Übersicht der Sportangebote  in der Natur fehlt

„Sport gehört zum Leben. Er macht Spaß, fördert die Gesundheit, ist Integrationsmotor und für viele Menschen das zentrale Hobby in der Freizeit“, sagt Jacobsen. Garbsen sei gut aufgestellt: Ob das Radwegenetz, die Fitnessparks am Stadtpark in Garbsen-Mitte und am Atlaspark auf der Horst oder die mehr als 60 Sportvereine. „Nur der Trimm-Dich-Pfad in der Garbsener Schweiz ist ein wenig aus der Zeit gefallen“, sagt Jacobsen. „Die Geräte sehen erneuerungsbedürftig aus.“ Eine Übersicht der Angebote in allen Stadtteilen fehle jedoch. Auf die Bandbreite der Aktivitäten gespannt sind auch Carolin Kuska und Thorn von dem Bussche, mit 21 und 26 Jahren die jüngsten Mitglieder der Garbsener Freien Demokraten. Die beiden wohnen in Altgarbsen und sind oft sportlich in Hannover unterwegs. „Viele Garbsener Angebote kennen wir gar nicht“, sagt Kuska.

Anzeige

Vorbild der Initiative gibt es in Lübeck

Sport könne relativ leicht in den Alltag und in das Wohnumfeld integiert werden, betont Florian Koschik von der Garbsener FDP. „Es müssen nicht immer Fitnessgeräte und damit hohe Investitionen sein“, sagt der 36-Jährige aus Berenbostel, selbst Sportübungsleiter. „Oft reichen schon Hinweistafeln mit empfehlenswerten Übungen, Links zu Internetportalen oder sogenannte QR-Codes, die sich per Smartphone abrufen lassen.“ Und von Lauftreffs bis zum Nordic-Walking-Parcours durch die ganze Stadt: Die Angebote sollten möglichst niedrigschwellig und generationsübergreifend sein. 

Im Stadtpark gibt es viele Bewegungsangebote - von Fitnessgeräten für alle Generationen bis zum Nordic Walking-Pfad. Quelle: Jutta Grätz

Vorbilder für die Garbsener Inititiative gibt es unter anderem in Lübeck. Iris Klaßen, frühere Wissenschaftsmanagerin der Hansestadt und seit 2017 Mitglied der Garbsener FDP, hatte die Idee angeregt. Vorstellen werden Jacobsen und sein Stellvertreter Jörg-Michael Speier, der auch stellvertretender Vorsitzender des Garbsener Sport-Clubs ist, die Aktion auch bei der Stadtverwaltung. Die künftigen Studenten am Campus Maschinenbau hat die FDP für die Aktion ebenfalls im Blick. „Sport ist ein Querschnittsthema“, sagt Koschik. „Möglicherweise können Sportvereine, Stadt, Schulen und andere bei der Aktion kooperieren und Garbsen als Sportstadt profilieren.“  

Von Jutta Grätz