Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Gehrden Gegenwind gegen Windpark bei Degersen
Aus der Region Region Hannover Gehrden Gegenwind gegen Windpark bei Degersen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:38 25.03.2018
Bürgerinitiative aus Leveste will Windpark in Degersen verhindern. Quelle: Armin Weigel
Anzeige
Leveste

 „Kein Repowering im Windpark Leveste und keine neuen Windkraftanlagen zwischen Gehrdener Berg und Deister“, mit diesem Slogan hatte sich die Levester Bürgerinitiative Gegenwind gegen das neue Regionale Raumordnungsprogramm (RROP) gewehrt. Inzwischen steht fest: vergeblich; seit 2017 hat das RROP Gesetzeskraft. 

„Und jetzt soll alles noch viel schlimmer kommen, als wir es damals befürchtet haben“, sagt BI-Sprecher Ernst-Richard Hövelmann-Köper. Für den Windpark in Degersen seien die mit einer Gesamthöhe von 240 Metern die höchsten Windkraftanlagen geplant, die je in Deutschland gebaut wurden. „Man muss kein Prophet sein, um zu erahnen, dass damit auch ein Präzedenzfall für das in sechs bis acht Jahren anstehende Repowering in Leveste geschaffen werden soll“, glaubt der BI-Sprecher. 

Anzeige
Die Fotomontage zeigt den Blick von Degersen (aus dem Kapellengarten) auf den Deister, wenn 200 Meter hohe Windkraftanlagen aufgestellt würden. Quelle: Thomas Sachtleben, Hannover

Doch Hövelmann-Köper sieht auch Positives. An vielen Orten und auf den verschiedensten Ebenen rege sich Widerstand gegen den Windpark in Degersen. In Barsinghausen habe sich beispielsweise die BI „Gegenwind Deistervorland“ gegründet. In Wennigsen prüfe die Verwaltung auf Betreiben des Bürgermeisters, ob es eine verwaltungsrechtliche Handhabe gegen die Pläne in Degersen gebe. „Wir unterstützen alle Bestrebungen, die Pläne für einen Windpark in Degersen mit rechtsstaatlichen Mitteln zu Fall zu bringen“, kündigt Hövelmann-Köper an. Daneben wünscht er sich, dass auch in Gehrden Verwaltung und Politik bald eine klare Haltung zu den Plänen in Degersen einnehmen.

Im Februar war der Bremer Investor WPD, der auf einem 107 Hektar großen Areal in der Feldmark zwischen Degersen und Redderse den Bau von sieben, mehr als 240 Meter hohen Windkraftanlagen plant, erstmals an die Öffentlichkeit gegangen und hatte seine Pläne vorgestellt.  Inzwischen haben sich die ersten Initiativen gegen den geplanten Windpark formiert.

Von Dirk Wirausky