Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Gehrden Gehrdens Geschichte für die Konfirmanden
Aus der Region Region Hannover Gehrden Gehrdens Geschichte für die Konfirmanden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
00:16 06.05.2017
Von Dirk Wirausky
Im Zusammenspiel mit der Margarethengemeinde hat der Heimatbund unter dem Vorsitzenden Dieter Mahlert die Geschichte Gehrdens zusammengefasst. Das Heft ist ein Geschenk für die Konfirmanden. Quelle: Wirausky
Anzeige
Gehrden

Dieter Mahlert erinnert sich noch gut. 1960 sei er konfirmiert worden. „Und alle haben zu diesem Anlass ein Buch über Gehrden bekommen“, erzählt der Vorsitzende des Heimatbundes. Noch heute sei das eine tolle Erinnerung. 

Diesen Brauch wollte Mahlert wieder aufleben lassen. Gemeinsam mit der Margarethengemeinde hat er im vergangenen Jahr ein 50-seitiges Heft konzipiert, das den Konfirmanden überreicht wird. „Für die Jungen und Mädchen als kleines Geschenk an diesem Tag“, sagt Mahlert. Er habe darüber hinaus die stille Hoffnung, dass sie sich dadurch später an den Ort erinnern, wo sie groß geworden seien. 

Das Heft ist in zwei Abschnitte unterteilt. Zunächst sind die einzelnen Konfirmandengruppen abgebildet, anschließend geht es um die Margarethenkirche und um die Stadt Gehrden. Dazu finden die Jugendlichen ausführliche Texte und Bilder zur Historie Gehrdens und seiner Ortschaften sowie zur Margarethenkirche und zu den Kapellen.

So erfahren die jungen Leser, dass 1089 die erste Kirche in Gehrden gebaut wurde - für Historiker ein Beleg, dass Gehrden schon früh eine gewisse Bedeutung gehabt haben muss. Erste Grubenhäuser sind im 12. und 13. Jahrhundert am Burgberg errichtet worden. Mit einem Gerhard von Gehrden gibt es 1154 die erste sichere Benennung des Ortes, der mit dem Freiheitsbrief von Graf Adolf VI. von Schaumburg 1298 eine gewisse Selbstständigkeit erlangte. Es folgt eine durchaus bewegte Geschichte. So kam es 1466/67 im Zusammenhang der Auseinandersetzung zwischen Hansestädten und dem Herzog von Braunschweig zu einem Überfall mit Geiselnahmen und einen großen Brand. Auch währen des 30-jährigen Krieges zwischen 1618 und 1648 gab es verheerende Brände in Gehrden. Und im Siebenjährigen Krieg erlebte die Stadt eine bedrückende Besetzung der französischen Armee. 1803 bis 1815 zur Zeit Napoleons quartierten sich Franzosen ein. 1929 wurde Gehrden zur Stadt.

Die Geschichte der Stadt zu pflegen, will der Heimatbund. „Und wir wollen auch bei Jugendlichen dafür das Interesse wecken“, sagt Mahlert. So wie mit dem Heft für Konfirmanden. Das Heft gibt es auch für 3 Euro bei Zeitschriften-Kusche am Steinweg.

Im Klinikum Robert Koch ist die Ausstellung „Mensch und mehr“ der Künstlerin Heike Eggeling eröffnet worden. Zehn inspirierende Werke sind nun im Flur des Erdgeschosses zu sehen, die die Hannoveranerin allesamt mit der sogenannten Gouache-Farbe gemalt hat.

06.05.2017

Die Polizei sucht Zeugen für einen Unfall am Sonntag, 30. April, um 16.20 Uhr auf der Kreisstraße zwischen Gehrden und Everloh.

Jennifer Krebs 02.05.2017

Golf wird für gewöhnlich in langen Hosen gespielt, worüber sich die Mitglieder des 1. Golfclubs Gehrden am vergangenen Wochenende freuten: Trotz frischer Temperaturen starteten sie mit mehr als 50 Sportlern auf dem Gelände des Golf Parks Steinhuder Meer mit kräftigem Schwung in die neue Saison.

05.05.2017