Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Gehrden Wärmeverlust am Gebäude sichtbar machen
Aus der Region Region Hannover Gehrden Wärmeverlust am Gebäude sichtbar machen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:02 24.01.2019
Sylvia Just (von links), Jan Garberding, Marco Sobirey und Kira Janotta schauen sich das Wärmebild der Kindertagesstätte in Lemmie an. Quelle: Ann Kathrin Wucherpfennig
Lemmie/Leveste

Der Wärmebildkamera entgeht nichts. Keine Schwachstelle. Mitgebracht hat es Marco Sobirey, Referent für kommunales Energiemanagement bei Avacon. Mit dem Gerät untersucht er die Fassade der Kita. Helle Farben wie gelb und rot zeigen einen deutlichen Wärmeverlust an, die dunkelblaue Fläche weisen auf einen kühleren Bereich hin. „Die Fenster sind die Schwachstellen“, merkt Sobirey an. Die Fassade des Gebäudes wurde vor mehr als zehn Jahren zwar gedämmt, aber die Kunststofffenster mit Zweifachverglasung geben deutlich zu viel Wärme nach außen ab – unnötiger Energieverbrauch und unnötige Kosten.

Mithilfe einer Wärmebildkamera wird der Wärmeverlust des Gebäudes ermittelt. Quelle: Ann Kathrin Wucherpfennig

Die Klimaschutzmanagerin der Stadt Gehrden, Kira Janotta, hat im Oktober 2018 die Aktion „Stromsparen in Kitas“ organisiert, bei denen der Strom- und Wasserverbrauch der Kitas gemessen wurde. Die größten Energieverbraucher waren die Einrichtungen in Lemmie und in Leveste. „Das Thermografie-Projekt ist das Ende der Aktion und gleichzeitig ein neuer Anfang“, merkt die 26-Jährige an. Nach dem Auswerten der Wärmebilder sollen die Daten dazu dienen, die politischen Entscheidungsträger auf nächste Schritte aufmerksam zu machen.

Der Wärmeverlust der alten Fenster ist in den Innenräumen der Kindertagesstätte in Lemmie zu spüren. „Die Erzieher merken ganz deutlich, dass die Fenster nicht dicht sind und Durchzug entsteht“, sagt Kita-Leiterin Sylvia Just. Die 55-Jährige ist seit 2011 für die Kinderbetreuung am Gehrdener Kirchweg verantwortlich und hofft auf neue Fenster. „Vielleicht bekommen wir im Jahr 2020 unseren Traum erfüllt“, sagt Just. Damit beim Einbau alles perfekt sitzt, misst Jan Garbering vom Fachbereich Gebäude und Energie der Stadt Gehrden schon mal die Maße der Fensterrahmen.

Mithilfe einer Wärmebildkamera wird der Wärmeverlust des Gebäudes ermittelt. Quelle: Ann Kathrin Wucherpfennig

Janotta möchte von Anfang an Einfluss auf eine gute Standard-Sanierung nehmen und scheut sich nicht vor Auseinandersetzungen. „Ich habe konkrete Pläne für die Zukunft, die ich auch umsetzen möchte“, betont Janotta. Daher untersucht sie im Anschluss mit dem Experten Sobirey und ihrem Kollegen Garberding die Gebäudestruktur der Kindertagesstätte in Leveste. Weiterhin möchte Janotta Eigenheimbesitzer von einer Wärmebilduntersuchung überzeugen, damit nach Auffälligkeiten gesucht werden kann. „Bei dieser Jahreszeit herrschen gute Voraussetzungen für eine Untersuchung“, bestätigt Avacon-Mitarbeiter Sobirey.

Von Ann Kathrin Wucherpfennig

Die Minustemperaturen der vergangenen Tage haben Gehrden in eine wunderschöne Winterlandschaft verwandelt.

23.01.2019

Die Feuerwehr in Gehrden rückte mit vier Fahrzeugen und 25 Einsatzkräften aus, um ein Feuer zu löschen. Doch vor Ort fanden sie nur angebranntes Essen und einen tief schlafenden Bewohner vor.

26.01.2019

Die Planungen und Vorarbeiten für das künftige Neubaugebiet auf dem früheren Vorwerk-Gelände gehen zügig voran. Schon im nächsten Jahr sollen die Bauarbeiten nahe der Innenstadt von Gehrden beginnen.

23.01.2019