Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Gehrden Kuhstall am Siemens-Geburtshaus wird saniert
Aus der Region Region Hannover Gehrden Kuhstall am Siemens-Geburtshaus wird saniert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:02 24.04.2019
Simone von Lenthe (vorn) freut sich zusammen mit Friedrich von Lenthe (hinten, von links), Heike Fliess, Claudia Schüßler, Jürgen Ermerling und Manfred Kohler über die Plakette "Kulturerbe". Quelle: Stephan Hartung
Anzeige
Lenthe

Es wird Zeit für eine Sanierung. „Das Gebäude ist einsturzgefährdet. Durch die Feuchtigkeit über die Jahre ist das Dach nicht mehr tragfähig“, sagt Heike Fliess. Sie ist beim Land Niedersachsen die Leiterin des Amts für regionale Landesentwicklung. Sie hat daher einen Blick für die Konstruktion und Beschaffenheit alter Gebäude. In diesem Fall geht es um den Komplex rund um das Werner-von-Siemens-Geburtshauses in Lenthe. Betroffen ist der 1731 erbaute Kuhstall, der direkt an das Geburtshaus anschließt. Die gute Nachricht für die Eigentümer Friedrich und Simone von Lenthe, die auf dem Hof im benachbarten Haus leben: Friess hatte einen symbolischen Scheck in Höhe von 58000 Euro mit in den Gehrdener Ortsteil gebracht.

Darin enthalten ist eine Förderung des Landes Niedersachsen, die sich zusammensetzt aus Mitteln der Denkmalpflege und der EU. „Wir freuen uns sehr, dass wir diese Förderung erhalten. Im Sommer möchten wir gern mit der Sanierung beginnen und sehen diese als Maßnahme für den gesamten Gebäude-Komplex“, sagt Friedrich von Lenthe, der die komplette Investitionssumme auf 192000 Euro beziffert. Außer dem Dach müssen zahlreiche tragende Balken ersetzt werden. Und das alles auf einer Länge von zwölf Metern.

Anzeige

Für den ehemaligen Kuhstall gibt es wie bisher keine Nachnutzung. Er muss aber saniert werden, weil er sonst in sich zusammenfällt. „Bis zum Winter sollten die Arbeiten abgeschlossen sein. Denn schlechtes Wetter und Stürme könnten dem Gebäude arg zusetzen“, sagt Manfred Kohler, Baudenkmalpfleger der Region Hannover. Kohler betont übrigens, dass im Calenberger Raum solche alten Fachwerk-Konstruktionen selten sind und er sich daher über den Erhalt sehr freue.

Von Stephan Hartung