Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Gehrden Jugend musiziert: 80 Talente spielen vor
Aus der Region Region Hannover Gehrden Jugend musiziert: 80 Talente spielen vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:14 28.01.2019
Erfolgreich in Laatzen: Hannah Broere (11, von links)) Janina Pritsch (12) und Sophie Koeppen (12). Quelle: Calenberger Musikschule
Laatzen/Gehrden

Kurz bevor die Vorführung beginnt, steigt die Anspannung. „Ich bin total aufgeregt, mir ist schon ganz schlecht“, sagt Diana Jalili, die sich in wenigen Minuten beim Regionalwettbewerb von Jugend musiziert in der Alterskategorie der Jahrgänge 2003 und 2004 der Jury stellen will. Die junge Violonistin aus Isernhagen hat unter anderem Kompositionen von Giuseppe Tartini und Max Bruch einstudiert. Etwa neun Monate lang bereitete sie sich vor. Begleitet wird sie von ihrer Schwester Kimija Jalili am Klavier.

Diana Jalili gehört zu den 80 Teilnehmern aus der Region Hannover, die beim Regionalentscheid von Jugend musiziert in Laatzen-Mitte vor die Juroren getreten sind. Außen vor blieben lediglich Springe und größtenteils auch Hannover: „Hannover hat einen eigenen Wettbewerb, und die Musiker aus Springe beteiligen sich aufgrund der räumlichen Nähe am Wettbewerb in Hameln“, sagt Laatzens Musikschulleiter Ulrich Bernert, der dem Regionalausschuss des Wettbewerbs vorsitzt. Dafür waren in diesem Jahr erstmals junge Talente aus dem Kreis Celle dabei, wo sich sieben Musiker angemeldet hatten. Eventuell soll der Wettbewerb in den nächsten Jahren ganz nach Laatzen abgegeben werden, „die Überlegungen sind aber noch nicht abgeschlossen“.

In Laatzen war der Wettbewerb in der Grundschule Pestalozzistraße und dem benachbarten Erich-Kästner-Schulzentrum (EKS) zu Gast. „Wir bräuchten aber eigentlich doppelt so viele Räume, um das Einspielen optimal anbieten zu können“, sagt Bernert. „Wir können den Teilnehmern lediglich zehn Minuten für das Einspielen an ihren Instrumenten anbieten. 30 Minuten wären schon wünschenswert.“ Dass die Zeit knapp bemessen ist, zeigte sich vereinzelt auch vor Ort: Mehrfach kamen noch während laufender Vorbereitungen die nächsten Musiker in den Raum, sodass es hier und da zu kleineren Diskussionen kam.

Drei Schülerinnen der Calenberger Musikschule haben erfolgreich am Regionalwettbewerb teilgenommen. In der Altersstufe II erreichte die elfjährige Hannah Broere einen 1. Preis in der Wertung „Cello-Solo“. Ihr wurde die Höchstpunktzahl von 25 Punkte zuerkannt. Ebenfalls in der Wertung Cello Solo wurde der zwölfjährigen Sophie Koeppen in der Altersstufe III mit 24 Punkten ein 1. Preis zuerkannt. Beide Cellistinnen der Klasse von Marton Szabo wurden zum Landeswettbewerb weitergeleitet. In der Wertung „Klavier-Duo mit Holzblasinstrument“ erreichten die zwölfjährige Janina Pritsch – ihre Lehrerin ist Janina Koeppen – und die von Andrea Pinsker unterrichtete zwölfjährige Sophie Koppen (Flöte) mit 22 Punkten einen 1. Preis.

Laatzen stellte mit acht Musikern die meisten Teilnehmer aus dem hannoverschen Umland. Aus der Wedemark kamen sieben, aus Gehrden fünf Musiker, Wunstorf und Ronnenberg entsandten vier Talente. Der jüngste Teilnehmer war in diesem Jahr sieben Jahre alt, der älteste 23.

Am Sonntag, 10. Februar, folgen die Abschlusskonzerte, bei denen die Preisträger ihre Stücke noch einmal vortragen. Das erste Konzert beginnt um 11 Uhr im EKS, Marktstraße 33. Am Nachmittag ab 16 Uhr folgt ein zweites Konzert mit Urkundenübergabe im Schloss Landestrost in Neustadt.

Von Daniel Junker und Dirk Wirausky

Bei Gehrden könnte schon bald ein Golfplatz entstehen: Ein Landwirt hat dem Golfclub eine 40 Hektar große Fläche an der Grenze zu Barsinghausen angeboten, auf der die Anlage gebaut werden soll.

27.01.2019

Die Polizei sucht Zeugen für eine Einbruchsserie im Gehrden-Carré. In der Zeit vom 3. bis 19. Januar wurden an der Schulstraße insgesamt viermal in einen Friseursalon und ein Restaurant eingebrochen.

27.01.2019

„Bella Barock“ ist zurück in Leveste: Am Sonnabend eröffnete das „Duo in RE“ die dritte Auflage der Konzertreihe, die nach der Renovierung der At.-Agatha-Kirche nun wieder am Ort ihrer Premiere ist.

27.01.2019