Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Hemmingen Tafel öffnet erstmals in Trinitatis
Aus der Region Region Hannover Hemmingen Tafel öffnet erstmals in Trinitatis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:18 06.02.2019
Der Andrang in der Ausgabestelle der Tafel ist in Hemmingen-Westerfeld unvermindert groß. Quelle: Stephanie Zerm
Hemmingen

Brot, Karotten, Radieschen, Salat, Wurst und noch etwas Kuchen: Die Taschen von Marion M. (Name geändert) sind prall gefüllt, als sie mit ihren zwei kleinen Kindern den Gemeindesaal der Trinitatiskirchengemeinde in Hemmingen-Westerfeld verlässt. Am Mittwoch hatte dort erstmals von 12.30 bis 14.30 Uhr die Ausgabestelle der Tafel geöffnet. „Wir mussten unsere bisherige Ausgabestelle in der Friedenskirchengemeinde in Arnum vorübergehend räumen, da das gesamte Gemeindehaus zurzeit umgebaut wird“, erklärt Dietlind Osterkamp. Sie ist die Vorsitzende des Vereins „Laatzener Tafel für Hemmingen, Laatzen und Pattensen“.

Am Kirchdamm in Hemmingen-Westerfeld kann die Tafel während der Zeit des Umbaus den Gemeindesaal für die Lebensmittelausgabe sowie den Raum daneben und die Küche für das Tafel-Café nutzen, in dem die Bedürftigen kostenlos Kaffee und Kuchen erhalten. Zusätzlich hat die Trinitatisgemeinde der Tafel einen Raum im Keller für die Lagerung von Einkaufswagen, Kisten, Rollbrettern und Tischdecken zur Verfügung gestellt. „Wir sind dem Kirchenvorstand sehr dankbar, dass wir die Räume nutzen dürfen“, sagt die Arnumer Gemeindediakonin und Koordinatorin des Tafel-Cafés, Elke Hartebrodt-Schwier. „Wir sind hier sehr herzlich aufgenommen worden. Man hat uns sogar einen Schrank in der Küche freigeräumt, den wir für unser Geschirr nutzen können.“

Zur ersten Lebensmittelausgabe in Hemmingen-Westerfeld sind insgesamt 45 Bedürftige gekommen. „Wir hatten befürchtet, dass es weniger sind, aber die Zahl entspricht fast dem üblichen Durchschnitt in Arnum“, sagt Hartebrodt-Schwier. Dort holen sich im Schnitt 50 bis 60 Kunden in der Woche kostenlose Lebensmittel. Zurzeit sind rund 90 Haushalte mit insgesamt 198 Personen, darunter auch zahlreiche Kinder, bei der Tafel registriert. Die Zahl der Menschen in Hemmingen, die einen Anspruch darauf hätten, sich bei der Tafel zu registrieren, es aber nicht tun, ist laut Dietlind Osterkamp etwa dreimal so hoch. Elke Hartebrodt-Schwier sagt: „Viele Menschen schämen sich, zur Tafel zu gehen.“ Vor allem bei älteren Menschen sei die Hemmschwelle oft sehr hoch. Berechtigt, sich bei der Tafel zu registrieren, sind alle Menschen, die Arbeitslosengeld II, Wohngeld und Grundsicherungsleistung erhalten sowie Flüchtlinge im Asylverfahren.

Die Umbauarbeiten am Gemeindehaus in Arnum sollen voraussichtlich im Juli oder August 2019 beendet sein. Dann zieht die Ausgabestelle der Tafel wieder dorthin zurück. Bis dahin ist sie mittwochs von 12.30 bis 14.30 Uhr in den Räumen der Trinitatiskirchengemeinde geöffnet.

Von Stephanie Zerm

Der Heimatbund Niedersachsen unterstützt die Petition zur Rettung des Römerlagers in Wilkenburg. Er ruft dazu auf, sich daran zu beteiligen. Bis zum 15. März werden 5000 Unterschriften benötigt.

06.02.2019

Mehr Entschädigung für Hemmingens Ehrenamtliche: Die Beträge für Rats- und Ausschussmitglieder, aber auch für Feuerwehrleute sollen zum 1. Juli 2019 angehoben werden.

05.02.2019

Die Bündnisgrünen in Hemmingen fordern eine „moderate Erhöhung“ der Gewerbesteuer. In ihrer Klausurtagung haben sie „erste Eckpunkte“ für den städtischen Haushalt 2019 festgelegt.

05.02.2019