Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Hemmingen Solarlaternen an der B3 ziehen bald ins Gewerbegebiet um
Aus der Region Region Hannover Hemmingen Solarlaternen an der B3 ziehen bald ins Gewerbegebiet um
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:09 10.09.2019
Diese Solarlaterne steht am Radweg an der B3 zwischen Arnum und Hemmingen-Westerfeld. Quelle: Andreas Zimmer
Hemmingen

Noch in diesem Jahr sollen die drei Solarlaternen, die an der B3 zwischen Arnum und Hemmingen-Westerfeld stehen, umgesetzt werden. Die Stadt will die Leuchten an einem Weg am Gewerbegebiet erproben: in der Verlängerung der Straße Heisterkamp in Richtung Weetzener Landstraße, nahezu parallel zur Marie-Curie-Straße. Bisher ist dieser Weg unbeleuchtet.

Laut Dietmar Juschkewitz, Leiter der städtischen Tiefbauabteilung, sollen die Solarlaternen auf den ersten rund 100 Metern des Weges aufgestellt werden. „Wir wollen es erst einmal auf diesem Stück probieren, später sollen es noch mehr Laternen werden“, sagte er. Unklar sei die genaue Zahl und ob es Solar- oder konventionelle Laternen werden.

Firma soll Solarleuchten umsetzen

Die Stadt wolle eine Firma damit beauftragen, die Solarleuchten umzusetzen. Die Kosten schätzt Juschkewitz auf etwa 2500 Euro. Ein anderes Unternehmen werde dann die Software aufspielen. Diese Ausgabe beläuft sich auf rund 1000 Euro.

Sobald sich ein Fußgänger oder Radfahrer nähert, soll die Laterne auf volle Leistung gehen. Hat der Passant den Bereich verlassen, geht die Laterne wieder aus und die nächste geht an. Im Dauerbetrieb liegt die Lichtleistung der Solarlaterne bisher bei 10 Prozent. Auf 100 Prozent hochgeschaltet wird erst, wenn der Bewegungsmelder jemanden erfasst.

Von den drei Solarlaternen an der B3 funktioniert Juschkewitz zufolge nur noch die mittlere, wenn auch nicht bei voller Akkuleistung. Es sei nicht sinnvoll, für den geringeren Zeitraum an der B3 noch eine neue Software aufzuspielen, sagte er.

Areal als Freilauffläche für Hunde im Gespräch

Das Areal am Heisterkamp war vor einigen Jahren schon einmal im Gespräch, allerdings als Freilauffläche für Hunde. Doch Tierexperten verwiesen darauf, dass der Grünzug, der von vielen Radfahrern und Spaziergängern genutzt wird, zu schmal sei.

Für die Solarleuchten hatte die CDU vor einigen Monaten einen anderen Standort angeregt: an der Straße Im Hammfeld in Hemmingen-Westerfeld nahe dem Naturschutzgebiet Sundern. Juschkewitz verweist darauf, dass dort herkömmliche Leuchten möglich seien. Eine Beleuchtung von der Straße Im Hammfeld bis zum Hundepfuhlsweg sei für das Jahr 2022 geplant. Dort sind viele Schüler und Jogger unterwegs.

Mehrere Vorschläge von Standorten für die Solarlaternen

In Fachausschüssen waren auch weitere Standorte für die Solarlaternen in der Diskussion: die Hohe Bünte in Hemmingen-Westerfeld zwischen KGS und Strandbad sowie der Radweg auf der Brücke der K221 in Devese. Laut Juschkewitz gibt es an der Hohen Bünte viele Bäume, die die Solarleuchten stark verdunkeln würden. Entlang der Brücke über die künftige B-3-Ortsumgehung in Devese würden drei Leuchten nicht ausreichen.

Technische Probleme auch in der Anfangszeit der Probephase: Obwohl es bereits dunkel ist, leuchten die Solarlaternen nicht. Quelle: Tobias Lehmann (Archiv)

Die Testphase mit den Solarlaternen am Radweg an der B 3 zwischen Arnum und Hemmingen-Westerfeld hatte im Oktober 2017 begonnen. Dazu kam es, weil es laut Verwaltung wegen der vielen Bäume schwierig sei, unterirdisch Kabel zu verlegen oder Kabel zwischen die Baumkronen zu ziehen. Doch die Bewegungsmelder an den Laternen waren anfangs nicht empfindlich genug eingestellt, sodass die Akkus schnell leer waren. Außerdem stellte sich heraus, dass die Bäume zu viel Schatten werfen. Im November 2018 erklärte die Stadt den Solarversuch für gescheitert.

Solarmodul gestohlen

Im Juli 2018 wurde sogar ein Solarmodul gestohlen. Bei der Laterne war oben nur noch der Träger vorhanden. Das Modul wurde ersetzt. Den rund 900 Meter langen Radweg an dieser Stelle der B3 sollen künftig herkömmliche Leuchten erhellen.

Hier wurde das Solarmodul gestohlen. An der Spitze der Laterne ist nur noch der Träger zu sehen. Quelle: Stadt Hemmingen

Lesen Sie zu diesem Thema auch:

Solarmodul von Laterne an B3 gestohlen

Solarlaternen für Straße Im Hammfeld geeignet?

So ging es 2016 mit den Solarlaternen los

Von Andreas Zimmer

Der junge Paul leidet an einer multiplen Persönlichkeitsstörung – und fürchtet, Morde zu begehen, ohne sich daran erinnern zu können. Das ist das spannende Thema des neuen Krimis „Hannover sehen und sterben“ des Arnumers Thorsten Sueße.

11.09.2019

Fünf Monate hat der Umbau gedauert, alle Gruppen mussten umziehen: Jetzt ist das Gemeindehaus der Friedenskirchengemeinde in Hemmingen-Arnum fertig. Bei der feierlichen Wiedereröffnung haben sich jetzt die Festbesucher gespannt umgeschaut. Und Pastorin Christine Behler ist froh, dass sie wieder ein Klacken hört.

09.09.2019

Insgesamt 90 Hunde sind zum Hundeschwimmen ins Freibad in Hemmingen-Arnum gekommen. Die Veranstalter haben sich jetzt geäußert, ob es nächstes Jahr eine Fortsetzung gibt.

09.09.2019