Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Hemmingen Wer randaliert auf dem Sportplatz?
Aus der Region Region Hannover Hemmingen Wer randaliert auf dem Sportplatz?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 14.06.2019
Unbekannte öffnen einen Abwasserschacht auf dem Gelände des SC Hemmingen-Westerfeld. Quelle: privat
Hemmingen-Westerfeld

Seit rund einem Jahr wird der SC Hemmingen-Westerfeld immer wieder Opfer von Hausfriedensbruch und Sachbeschädigungen. Der bisherige Höhepunkt ereignete sich in der Nacht zu Donnerstag, 6. Juni. Das teilte der Vorsitzende Gerd Gerlach jetzt mit. Unbekannte haben auf dem Sportgelände an der Hohen Bünte zahlreiche Abwasserschächte geöffnet und nicht wieder verschlossen. „Darunter befand sich auch der Deckel des Hauptwasserschachts mit einem Durchmesser von rund 70 Zentimeter und einer Tiefe bis zu acht Meter“, teilt Gerlach mit.

Pflegewart verhindert Schlimmeres

Hier sei konkret Gefahr im Verzug gewesen. Der Sportverein hat am Wochenende ein internationales Fußballturnier mit mehr als 700 Kindern aus zehn Nationen ausgerichtet. „Der Aufmerksamkeit des Sportgelände-Pflegewarts ist es zu verdanken, dass die offenen Abwasserschächte bemerkt und rechtzeitig wieder verschlossen wurden“, sagt Gerlach.

Der Gullyschacht ist etwa acht Meter tief. Quelle: privat

Verein will Anzeige erstatten

Der Vorsitzende kündigt an, Anzeige wegen Hausfriedensbruch und Sicherheitsgefährdung stellen zu wollen. „Hier handelt es sich nicht mehr um einen dummen Streich“, sagt er. Hauptkommisar Andreas Kasten von der Polizeistation Hemmingen teilt auf Anfrage mit, dass es sich nicht um eine Sachbeschädigung handele, da nichts zerstört worden sei. „Sobald die Anzeige bei uns eingeht, können wir wegen Hausfriedensbruch ermitteln“, sagt er. Kasten weist auch darauf hin, dass immer der Eigentümer oder Pächter des jeweiligen Grundstücks für die Sicherheit zuständig sei: „Der Sportverein muss vor jeder öffentlichen Veranstaltung dafür sorgen, dass der Platz sicher ist.“

Der Fall weckt Erinnerungen an den tödlichen Unfall im Arnumer Freibad im Juli 2016. Dort war ein zweijähriges Mädchen in einen mit Wasser gefüllten Schacht gefallen.

Schon mehrfach Sachbeschädigung und Diebstahl

Gerlach sagt, dass der Verein sich dieser Verantwortung bewusst ist. „Doch wir sind auch alle berufstätig und können den Platz nicht rund um die Uhr im Blick haben“, sagt er. Deshalb wende er sich jetzt auch an die Öffentlichkeit und bitte alle Bürger, auf ungewöhnliche Vorgänge rund um den Sportplatz zu achten. Gerlach weist darauf hin, dass es schon seit einem Jahr immer wieder zu Vorfällen kommt. So wurde der auf dem Parkplatz vor dem Gelände abgestellt Vereinsbus Ende des vergangenen Jahres beschädigt. Türen waren eingetreten und die Scheinwerfer beschädigt worden. In den folgenden Wochen wurde das Netz eines Ballfangzauns hinter einem Fußballtor gestohlen und Fußballtornetze zerschnitten. Größer war der Schaden, der durch den Einbruch in eine Garage und den Diebstahl des dort stehenden Traktors verursacht wurde.

Der Traktor ist mittlerweile wieder im Besitz des Vereins, war allerdings leicht beschädigt. „Wir mussten für die Reparatur einen vierstelligen Betrag zahlen“, sagt Gerlach. Die Polizei hat die Verantwortlichen ermittelt und den Fall an die Staatsanwaltschaft weiter gegeben, teilt Kasten mit. Für den Verein ist es wichtig, dass die Verantwortlichen gefasst und haftbar gemacht werden können. „Auch wenn wir versichert sind, bekommen wir für solche Fälle nicht immer die volle Summe. Und unser Verein hat selbst auch nicht viel Geld“, sagt Gerlach.

Knapp zwei Jahre zurück liegt der Angriff von vier Vermummten während eines Fußballspiels. Diese rannten auf den Kunstrasen und zündeten Feuerwerkskörper. „Möglicherweise waren es immer andere Täter. Doch diese Serie ist dennoch beunruhigend und wir stellen uns die Frage, wo das alles noch hinführen soll“, sagt Gerlach.

Der Platz gehört der Stadt. Der Verein hat ihn seit vielen Jahren gepachtet. Der städtische Fachbereichsleiter Axel Schedler teilt mit, dass die Stadt dort keine Tiefbauarbeiten veranlasst habe. „Wir kündigen so etwas an und sperren die Stellen dann auch ab“, sagt er. Schedler findet es richtig, dass der Verein die Angelegenheit öffentlich macht und auch zur Anzeige bringen will. „Was dort geschehen ist, war hochgefährlich“, sagt er.

Lesen Sie hier welche Themen für den Verein in diesem Jahr wichtig sind.

Für Sonnabend, 15. Juni, plant der Verein ein großes Sommerfest.

Von Tobias Lehmann

Die Bürgerstiftung Hemmingen freut sich über eine Auszeichnung des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen. Geehrt wurden alle Ehrenamtlichen, die sich bundesweit in Bürgerstiftungen engagieren.

11.06.2019

Die 87-jährige Elisabeth Rotthaus zieht sich aus Altersgründen aus dem Vorstand der Rumänien-Arbeitsgruppe zurück. Bürgermeister Claus Schacht ehrte sie für ihr ehrenamtliches Engagement.

13.06.2019

Ab Mittwoch wird der fließende Verkehr im Stadtgebiet wieder kontrolliert. Dieses Mal sollen die Schwerpunkte in Arnum, Hemmingen-Westerfeld und Hiddestorf liegen.

10.06.2019