Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Hemmingen Stadt stellt im Juli Solarlaternen an B3 auf
Aus der Region Region Hannover Hemmingen Stadt stellt im Juli Solarlaternen an B3 auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
00:15 26.06.2016
Von Andreas Zimmer
Entlang des Radweges an der B3 zwischen Hemmingen-Westerfeld und Arnum sollen solarbetriebene Laternen aufgestellt werden. Wenn die Bäume kein Laub haben (Bild), ist genug Licht vorhanden. Ob die Blätter nun zu viel Schatten bilden, soll jetzt geprüft werden. Quelle: Tobias Lehmann
Anzeige
Hemmingen

Wegen der Wurzeln dort seien keine Erdkabel möglich. Auch eine Freileitung komme wegen der Baumkronen nicht in Frage. „Der Schatten könnte ein Problem bei den Solarleuchten sein“, sagt Juschkewitz, aber möglicherweise sei der Weg dort eben doch hell genug. Es sind die ersten Solarlaternen im Stadtgebiet.

Im Gespräch war dort auch probeweise LED-Solarmarker zu fixieren, um die Verkehrssicherheit zu erhöhen. Die Solarzellen auf den zwölf mal zwölf Zentimeter großen Plastikplatten der Arnumer Firma Baustellen-Absperr-Service (BAS) wandeln das Tageslicht in Energie um, speichern es in Akkus und geben den Strom bei Dunkelheit an LED-Lampen ab. Firmenchef Werner Sporleder bedauert, dass das Testvorhaben nach der Absage der Straßenmeisterei nicht verwirklicht werden könne.

Anzeige

An zwei anderen Stellen im Hemminger Stadtgebiet sind die LED-Marker bereits zu finden. Sie wurden im Januar 2015 erstmalig in Deutschland an einem Rad- und Fußweg nahe des Hundepfuhlsweges zwischen Arnum und Hemmingen-Westerfeld verlegt. Seit Mai dieses Jahres leuchten die Solarmarker zudem auf einer Verkehrinsel am Ortseingang im Westen von Devese. Nach einer ersten Fotoserie von den Leuchten bei Dunkelheit schrieb die zuständige Region Hannover an die BAS: „Die Bilder verdeutlichen noch einmal eindrucksvoll, wie die Verkehrssicherheit durch die LED-Marker verbessert wird.“ Die BAS möchte nun Meinungen von Bürgern einholen und erhofft sich in E-Mails an info@bas.de und die jeweilige Kommune auch weitere Vorschläge, welche Stellen in der Region verkehrssicherer werden könnten.

Andreas Zimmer 26.06.2016
Andreas Zimmer 25.06.2016
Anzeige