Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Hemmingen Termin für Bürgerforum ist noch offen
Aus der Region Region Hannover Hemmingen Termin für Bürgerforum ist noch offen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
00:43 19.03.2018
Das Ortsschild von Devese.  Quelle: Andreas Zimmer
Anzeige
Devese

 Für das Bürgerforum Devese in diesem Jahr gibt es noch keinen konkreten Termin. Das teilte Axel Schedler, Fachbereichsleiter in der Stadtverwaltung, auf Anfrage dieser Zeitung mit. Unklar sei daher auch, wofür die 10.000 Euro, die im Haushalt 2018 für das Ortsentwicklungskonzept Devese stehen, im Detail verwendet werden sollen. Schedler gibt zu bedenken, dass zunächst einmal der Haushalt genehmigt sein muss, was voraussichtlich im Mai sein wird.

Der Arbeitskreis Ortsentwicklung im Bürgerverein Devese kritisiert indessen, dass die Verwaltung für das Bürgerforum Bedingungen genannt hat. So hatte Bürgermeister Claus Schacht zur Voraussetzung gemacht, dass sich das Forum nicht nur um die B3-Ortsumgehung drehen dürfe und es von einem Externen moderiert werden sollte. Der Arbeitskreis entgegnet: „Es kann doch nicht um die Ortsumgehung gehen, die ist doch schon da.“ Das Forum drehe sich aber um Gebiete rings um die Anschlussstelle Devese

Anzeige

Zur externen Moderation erläutert der Arbeitskreis: „Nach vier Bürgerversammlungen mit dreimaliger Ideensammlung und Vorschlägen brauchen wir keine weiteren Kommunikationsübungen.“ Der Arbeitskreis fordert „als Begleitung ein Büro der Stadt-/Orts- oder Landschaftsplanung, dass zum Beispiel mit dem Arbeitskreis Rahmenplan die groben Züge einer Ortsgestaltung erarbeitet“. Denn: „Nach vier Jahren der fruchtlosen Gespräche mit der Verwaltung ist dies der einzig gangbare Weg, aus der verfahrenen Situation herauszukommen und konkrete Ergebnisse für Devese zu erhalten.“ 

Die Planungen für Devese waren ins Stocken geraten, nachdem ein Planungsbüro empfohlen hatte, erst die Freigabe der B3-Ortsumgehung abzuwarten. Dies ist für Herbst 2019 vorgesehen. Das Büro hatte vor mehr als einem Jahr zwei Gründe genannt: „gegensätzliche Einschätzungen zu Prognosen zu den Folgen der B-3-neu“ und „geringes Vertrauen in das Verwaltungshandeln“.

Von Andreas Zimmer

Anzeige