Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Isernhagen DRK Kirchhorst und JuKi bieten Mund-Nasen-Masken an
Aus der Region Region Hannover Isernhagen DRK Kirchhorst und JuKi bieten Mund-Nasen-Masken an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:05 25.05.2020
Hannelore Töpfer schätzt die kompetente Beratung des DRK-Teams. Sie will ihre Daten künftig auf der Notfallkarte speichern, die sie gerade gekauft hat. Die Notfalldose für den Kühlschrank möchte sie ihrer Schwester schenken. Quelle: Patricia Chadde
Anzeige
Kirchhorst

Wie kann man sich vor einer Infektion mit dem Coronavirus schützen, wie allgemein für den Notfall vorsorgen? Elke Dietterle, Vorsitzende des DRK-Ortsvereins Kirchhorst, und ihre Mitstreiter kennen sich aus, und sie haben auch die richtigen Materialien. „Wir waren vorgewarnt und haben frühzeitig Masken unterschiedlicher Leistungsklassen für DRK-Helfer in China bestellt“, berichtet Dietterle. Da ihre Mitglieder zur Risikogruppe zählen und auch Bedarf haben, wurde umfangreich geordert.

Sigrid Klein hat Mund-Nasen-Abdeckungen in zwei Größen genäht. Quelle: Patricia Chadde

Anzeige

Zur Maske gibt es die Notfallkarte

Nach Kirchhorsts nunmehr gut versorgten Rotkreuz-Mitgliedern bekamen am Sonnabend weitere Interessierte ebenfalls die Gelegenheit, sich auszurüsten für die Regeln von Bund und Ländern. Seit Mitte April gilt die Pflicht zur Abdeckung von Mund und Nase beim Einkaufen und in öffentlichen Verkehrsmitteln. Auf Kirchhorsts Edeka-Parkplatz traf das DRK mit seinem Angebot damit den Nerv der Passanten. „Das Bisschen ist noch da“, resümierte Klein nach zweieinhalb Stunden und zeigte den überschaubaren Restbestand an Masken. Obendrein gab es Notfalldosen, in denen wichtige Informationen zur Gesundheit im eigenen Kühlschrank hinterlegt werden können, und Notfallkarten für die Interessierten zum Mitnehmen.

Elke Dietterle (links) zeigt Notfalldose und Notfallkarte, Björn Zimmermann und Sigrid Klein präsentieren selbst genähte Mund-Nasen-Abdeckungen. Quelle: Patricia Chadde

Selbst genähte Masken fördern Jugendarbeit

Auch der Förderverein für Jugendliche und Kinder der St.-Nikolai-Kirchengemeinde (JuKi) bietet selbst genähte Mund-Nasen-Masken an und gibt eine Spendenempfehlung in Höhe von 5 Euro pro Stück aus. Interessierte können sich bei Familie Kath unter Telefon (05136) 8014814 oder per E-Mail an kath-kirchhorst@gmx.de melden. Die Spenden kommen der Arbeit des Fördervereins zugute.

Lesen Sie auch

Von Patricia Chadde

Anzeige