Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Isernhagen Polizei stellt gesuchten Wohnwagen sicher
Aus der Region Region Hannover Isernhagen Polizei stellt gesuchten Wohnwagen sicher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 02.02.2019
Polizisten beobachten die Verladung des sichergestellten Wohnwagens. Quelle: privat
Altwarmbüchen/Garbsen/Seelze

Ein Caravanhändler aus Isernhagen macht sich berechtigte Hoffnungen, einen aus seinem Bestand stammenden Wohnwagen bald wiederzubekommen. Nach einem anonymen Hinweis stellte die Polizei den lange zur Fahndung ausgeschriebenen Wagen am Dienstagmittag am Blauen See in Garbsen sicher.

Amtsgericht verurteilt Seelzer wegen Betrugs

Ein 62 Jahre alter Seelzer hatte im Frühjahr 2018 bei dem Isernhagener Händler zwei Kaufverträge über einen Caravan der Marke Dethleffs samt Zubehör im Gesamtwert von knapp 20.000 Euro unterschrieben. Anschließend hatte er sich bei mehreren Besuchen das Vertrauen der Mitarbeiter erschlichen. Diese händigten ihm den Wagen im August so letztlich nur gegen Vorlage zweier Überweisungsaufträge aus – tatsächlich geflossen war das Geld jedoch nicht. Das Amtsgericht Burgwedel hatte den Seelzer, der schon mehrfach einschlägig mit dem Gesetz in Konflikt geraten war, deshalb in der vergangenen Woche wegen Betrugs zu einer einjährigen Bewährungsstrafe verurteilt.

Der Verbleib des Wohnwagens war im Prozess jedoch unbekannt geblieben. Möglicherweise habe seine ehemalige Lebensgefährtin den Wagen nach Schweden gebracht, hatte der Seelzer vor Gericht angegeben. Der Caravanhändler glaubte eher an die Nord- oder Ostseeküste. Doch weit gefehlt: Am Dienstag fand sich der vermisste Wohnwagen auf einem Campingplatz am Blauen See in Garbsen wieder an – 25 Fahrminuten vom Gelände des Caravanhändlers und nur wenige Kilometer vom Wohnort des verurteilten Betrügers entfernt.

Tippgeber liest HAZ-Artikel

Geholfen bei der Suche hatte letztlich der HAZ-Artikel über den Prozess am Amtsgericht, der auch in Seelze und Garbsen erschienen war. „Der Bericht hat seinen Zweck erfüllt“, freute sich der Wohnwagenhändler. Bei ihm hatte sich auf den Artikel hin ein anonymer Tippgeber gemeldet und auf einen Wagen des beschriebenen Typs verwiesen, der in Garbsen stehe. „Das könnte das Fahrzeug sein“, zitierte der Caravanhändler den unbekannten Anrufer.

Der Isernhagener machte sich mit einem Kollegen am Dienstagmittag auf den Weg, und tatsächlich: Nicht nur das Modell passte, sondern auch die Zulassung und die Fahrgestellnummer. Die Polizei Garbsen bestätigte, dass es sich um den lange zur Fahndung ausgeschriebenen Wohnwagen handelt. „Schön aufgebaut mit Vorzelt und komplett eingerichtet“, so habe sein Wagen dort gestanden, sagte der Händler.

Der sichergestellte Wohnwagen wird auf einen Abschleppwagen gezogen. Quelle: privat

Polizei Garbsen stellt Wohnwagen sicher

Die hinzugerufenen Polizisten stellten den Wagen samt Zubehör sicher, packten noch selbst das Vorzelt zusammen. Aufgrund des Deichselschlosses musste ein Abschleppunternehmer den Caravan in die Sicherungsverwahrung bringen. „Jetzt versuchen wir, über unseren Rechtsanwalt und die Staatsanwaltschaft an den Wagen zu kommen. Und leider haben wir Fahrzeugbrief und -schein noch nicht“, beschrieb der Händler aus Isernhagen das weitere Prozedere. Er schätzt, dass der nun bereits einmal zugelassene Wohnwagen samt Zubehör noch einen Restwert von etwa 15.000 Euro besitzt. Sein gegenwärtiger Verlust dürfte sich so auf etwa 5000 Euro reduzieren.

Bei dem Tippgeber hat sich der Händler bei dessen neuerlichen Anruf am Dienstagabend bereits bedankt. Sollte dieser doch noch aus seiner Anonymität herauskommen, „dann möchte ich mich gern erkenntlich zeigen“, so der Isernhagener.

Mehr Meldungen von der Polizei finden Sie im Polizeiticker Isernhagen, Polizeiticker Garbsen und Polizeiticker Seelze.

Von Frank Walter

Das Bündnis für Familie organisiert wieder einen Gesundheitstag. 48 Aussteller beteiligen sich an der Veranstaltung am 31. März im Schulzentrum in Altwarmbüchen.

30.01.2019

Die Sperrung der K116 sorgt bei Gewerbetreibenden in Neuwarmbüchen und Kirchhorst für Unmut. Aktuell ist die Straße zwar freigegeben. Mitte Februar sollen die Arbeiten am Radweg aber weitergehen – und die Fahrbahn wird erneut gesperrt.

01.02.2019

Eltern-Autos, die morgens und mittags zwischen zu Fuß gehenden Schüler auf dem Parkplatz am Schulzentrum kreuzen, bereiten den Schulleitungen zunehmend Sorge. Ihr Appell: Eltern sollten ihre Kinder möglichst nicht mit dem Auto zur Schule bringen.

01.02.2019