Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Isernhagen Grundschule Altwarmbüchen: Heftige Debatte um Neubau-Pläne
Aus der Region Region Hannover Isernhagen Grundschule Altwarmbüchen: Heftige Debatte um Neubau-Pläne
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 08.06.2019
Die Grundschule Altwarmbüchen soll 2021 in das Gebäude der Heinrich-Heller-Schule zwischen Lahriede und Jacobistraße umziehen. Quelle: Archiv (Frank Walter)
Altwarmbüchen

So schnell, wie sich die Gemeindeverwaltung das vorgestellt hatte, werden die Weichen für den Anbau an die künftige Grundschule Altwarmbüchen nicht gestellt. Die Politik gab am Dienstagabend den klaren Auftrag, die Schulleitung, Lehrer- und Elternvertreter sowie andere Nutzer wie den Verein Kulturtresen sofort in die Planungen miteinzubinden.

Grundschule Altwarmbüchen zieht 2021 um

Im Sommer 2021 endet die Grundschul-Ära an der Bernhard-Rehkopf-Straße. Sie zieht dann ins Gebäude der Heinrich-Heller-Schule, das bis dahin noch die Haupt- und Realschule nutzen. Klar ist auch, dass die Grundschule mehr Platz benötigt – ein Anbau muss her, für den nun das Raumprogramm beschlossen werden sollte.

Dass die bisherige Zusammenarbeit mit der Gemeindeverwaltung mehr als holprig war, daran ließ Rektor Karl Runkel in der gemeinsamen Sitzung des Ortsrates Altwarmbüchen sowie des Schul- und des Hochbauausschusses keinen Zweifel. Eineinhalb Jahre lang habe man darum „gebettelt“, zu Sitzungen eingeladen zu werden, um die eigenen Vorstellungen einbringen zu können – vergeblich. Erst Anfang Mai habe es eine einstündige Besprechung gegeben. Die Verwaltung verteidigte sich mit dem Hinweis, dass die Festlegung der reinen Raummasse keine große Beteiligung brauche. Mit den Nutzern habe man später diskutieren wollen.

Schulleiter: „Ich war stinkesauer“

Augenscheinlich haben die Beteiligten in ihrer Besprechung Anfang Mai aber gründlich aneinander vorbei geredet: Während sich die Planung der Verwaltung nur auf den Erweiterungsbau für die Grundschule bezieht, äußerten die Schulvertreter ihre Vorstellungen zum Raumplan für den gesamten Standort – also inklusive der bereits vorhandenen Gebäudetrakte. In der Konsequenz vergleicht die Verwaltungsvorlage für die Politiker Äpfel mit Birnen – sie erweckt den Eindruck, als ob die Vorschläge der Verwaltung und der Nutzer meilenweit auseinander lägen. Tatsächlich fordern die Nutzer aber beispielsweise nicht 20 neue, sondern insgesamt 20 Klassenräume – neun davon sind bereits im Altbau vorhanden. „Ich war stinkesauer, was da hochgerechnet wurde“, so Runkel.

Im Endeffekt ist der Unterschied zwischen den Vorstellungen gar nicht so groß, wie dies die Vorlage suggeriert. „Wir wollen keine Dachterrasse mit Cafetaria, sondern ein modernes Schulgebäude“, machte Runkel klar.

Klassenräume: 68 oder 80 Quadratmeter groß?

Dafür schlägt die Schule Klassenräume mit je 80 Quadratmetern vor, aus Verwaltungssicht reichen 68 Quadratmeter aus. Damit bewege man sich schon weit über dem Mindeststandard, so Joost Götze, bei der Gemeinde Leiter des Amtes für Gebäudewirtschaft und Liegenschaftsunterhaltung. Und schließlich koste jeder Quadratmeter mehr durchschnittlich 2600 Euro zusätzlich. Auf 800.000 Euro schätzt er die Mehrkosten, sollte eine multifunktionale Mensa statt für 199 für 400 Personen gebaut werden – aus Sicht der Schule wichtig, damit sie auch künftig Veranstaltungen für die gesamte Schülerschaft anbieten kann. Unterschiedliche Ansichten gibt es auch noch, was beispielsweise die Zahl der Differenzierungsräume und Garderoben angeht.

Letztlich beschlossen die Politiker, dass die Gemeindeverwaltung die Beteiligung der Nutzer nun in vernünftiger Form nachholen soll. Über den Kompromissvorschlag, der dabei zustande kommen soll, will die Politik in einer Sondersitzung diskutieren. Über das Raumprogramm der Grundschule beschließen soll dann der Rat im September.

Von Frank Walter

Zwei falsche Handwerker haben am Dienstag in Neuwarmbüchen eine Seniorin mit einem Trick überrumpelt und ihr mehr als 5000 Euro gestohlen. Die Polizei hofft nun auf Zeugenhinweise.

05.06.2019

Eine Ringelnatter hat in Altwarmbüchen für einen tierischen Feuerwehreinsatz gesorgt. Auf seiner Flucht schlängelte sich das Reptil quer durch ein geparktes Auto. Da blieb nur eines übrig: Den Wagen teilweise auseinander zu bauen.

08.06.2019

Die IGS Isernhagen war vor drei Jahren mit vielen Ideen der Initiative Schule im Aufbruch gestartet. Jetzt soll das Konzept überprüft und weiterentwickelt werden.

04.06.2019