Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Isernhagen Unfall auf der K114 – Auto landet im Graben
Aus der Region Region Hannover Isernhagen Unfall auf der K114 – Auto landet im Graben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:11 01.03.2019
Mit einer Glassäge öffnen Feuerwehrleute die Windschutzscheibe des verunglückten Hyundai. Quelle: Feuerwehr Altwarmbüchen
Anzeige
Isernhagen

Eine Riesenportion Glück hatten am Freitagmorgen ein elfjähriger Junge und eine 49-jährige Autofahrerin auf der K114: Bei einem schweren Unfall blieben der Junge und auch die Frau unverletzt.

Und das ist passiert: Die Autofahrerin gegen fährt gegen 7.45 Uhr mit ihrem Hyundai auf dem Weg von Altwarmbüchen in Richtung Isernhagen K.B.. Auf halber Strecke taucht plötzlich der Junge mit seinem Fahrrad vor ihr auf der Kreisstraße auf. Reaktionschnell weicht sie aus. Der Autofahrerin gelingt es, einen Zusammenstoß zu verhindern. Dabei landet sie allerdings mit ihrem Wagen im Straßengraben. Zudem kippt der Hyundai noch auf die Seite.

Anzeige

Rettungshubschrauber dreht ab

Binnen weniger Minuten sind Polizeibeamte aus Langenhagen an der Unfallstelle. Schnell wird klar, dass der Unfall glimpflich ausgegangen ist. Die Frau ist ansprechbar und offenkundig nicht verletzt, kann sich allerdings nicht selbstständig aus ihrem Auto befreien. Der routinemäßig angeforderte Rettungshubschrauber mit dem Notarzt an Bord dreht noch im Anflug auf die Unfallstelle ab. Und auch der angeforderte Verkehrsunfalldienst aus Hannover bricht die Anfahrt ab, ehe die Mitarbeiter an der K114 ankommen.

Feuerwehrleute versuchen die Fahrerin durch den Kofferraum zu bergen. Quelle: Feuerwehr Altwarmbüchen

Mit Glassäge ein Loch in die Winschutzscheibe geschnitten

Dafür kommt dann der Rüstzug der Altwarmbüchener Feuerwehr zum Einsatz. Mit 16 Einsatzkräften und vier Fahrzeugen rücken die Rettungskräfte an und befreien die Frau aus ihrem Auto. Das gestaltet sich schwieriger als zunächst angenommen. Der Versuch, sie über die Kofferraumklappe zu bergen, scheitert. Die Rückbank lässt sich nicht umlegen. Kurzerhand kommt dann eine Glassäge zum Einsatz. Mit ihr öffnen die Feuerwehrleute die Windschutzscheibe des Hyundai und befreien die Frau aus ihrem Auto. Die 49-Jährige ist unverletzt, steht aber unter Schock. Ein Rettungswagen bringt sie ins Krankenhaus nach Großburgwedel.

K114 für eine halbe Stunde voll gesperrt

Im morgendlichen Berufsverkehr sorgt der Unfall für einige Verspätungen. Die Polizei muss die K114 für gut eine halbe Stunde komplett sperren. Anschließend wird der Verkehr für einige Zeit noch halbseitig an dem verunglückten Fahrzeug vorbeigeführt. Gegen 9 Uhr ist der verunglückte Hyundai schließlich geborgen und abtransportiert.

In der Windschutzscheibe klafft ein großes Loch. Durch dieses wurde die Fahrerin geborgen. Quelle: Thomas Oberdorfer

„Wir haben richtig Glück gehabt“

Ausgelöst wurde der Unfall nach Polizeiangaben durch den elfjährigen Jungen. Der war mit seinem Fahrrad zuvor auf dem Feldweg aus Richtung Isernhagen N.B. unterwegs. An der K114 angekommen, wollte er die Straße überqueren, um auf den Radweg an der gegenüberliegenden Straßenseite zu gelangen. „Dabei übersieht er augenscheinlich den Hyundai“, erklärte ein Polizeibeamter auf Nachfrage und zieht dann sein Resümee: „Wir haben richtig Glück gehabt. Das sah am Anfang schlimmer aus, als es am Ende wirklich war.“

Weitere Polizei- und Feuerwehrmeldungen lesen Sie in unserem Polizei-Ticker

Von Thomas Oberdorfer